Fall Maddie

20. Mai 2021 18:51; Akt: 20.05.2021 19:03 Print

Christian B. hatte Kontakt zu Pädophilenring

Vor 14 Jahren verschwand die vierjährige Maddie McCann in Portugal spurlos. Nun wurde bekannt, dass der Verdächtige mit einem Pädophilenring in Paraguay im Austausch stand.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im April 2021 sprengte die Polizei in Paraguay nach Hinweisen aus Deutschland einen internationalen Pädophilenring, der 400.000 Mitglieder gehabt haben soll. Auswertungen von Computerdaten in Paraguay und in Deutschland führten zu rund 5000 IP-Adressen, die Kinderporno-Dateien ausgetauscht hatten, berichtet die «Bild»-Zeitung. Einer der Hintermänner der Plattform «Boystown» soll der Deutsche Christian Manfred K. (58) sein, der in Paraguay lebt. Der Pädophilenring war Anfang April in Deutschland vom BKA gesprengt worden. Vier Männer wurden in diesem Zusammenhang verhaftet.

Im Zuge der Ermittlungen fand die Polizei in Südamerika heraus, dass auch der Mordverdächtige Christian B. mit dem Pädophilenring in Kontakt gestanden habe. Wie Kommissar Nimio Cardozo gegenüber der Zeitung «Daily Record» angibt, glaubt die Polizei nun, möglicherweise Hinweise zum Fall Maddie gefunden zu haben. «Es gibt Elemente, mit deren Hilfe wir dazu beitragen könnten, den Fall zu klären», so der Chef der paraguayischen Anti-Kidnapping-Behörde. «Inmitten all dieser Daten könnten wir auch Informationen zum Fall Maddie finden.»

Maddie in Paraguay gesehen?

Bereits 2016 gab es Hinweise, Maddie – die mittlerweile 18 Jahre alt wäre – sei in Paraguay gesichtet worden. Doch eine Suche habe keine Hinweise dafür ergeben.

Christian K. wurde am 12. April in der Stadt Belén festgenommen. Bei ihm wurden umfangreiche Mengen an einschlägigem Datenmaterial gefunden, das derzeit auch in Deutschland analysiert wird. K. wurde wegen Kindsmissbrauch angeklagt und soll nun an Deutschland ausgeliefert werden.

Die Ermittler in Deutschland sind mittlerweile überzeugt, dass Maddie von Christian B. entführt und ermordet wurde. Es soll Beweise geben, dass Maddie tot sei.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wolfram am 20.05.2021 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dee Fatzert soll mol eng Kur an der Folterkummer machen,bis en ufängt mat sangen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wolfram am 20.05.2021 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dee Fatzert soll mol eng Kur an der Folterkummer machen,bis en ufängt mat sangen.