London

19. Juni 2018 20:30; Akt: 19.06.2018 20:31 Print

Christos neues Kunstwerk schwimmt auf einem See

Sie sind ein Blickfang: Die 7506 Metallfässer von Christo bilden ein riesiges Trapez auf einem Londoner Gewässer.

Was will uns der Künstler damit sagen? Christos neues Werk in London. (Video: Tamedia/AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Aktionskünstler Christo hat auf einem See im Londoner Hyde Park am Montag sein jüngstes Kunstwerk enthüllt: Auf dem künstlich angelegten Serpentine-See hat er 7506 bunte Metallfässer zu einem riesigen Trapez aufgetürmt. Das bunte, monumentale Werk mit dem Namen «Mastaba» ist bis zum 23. September zu sehen.

Die «Mastaba» ist Christos erste Installation unter freiem Himmel in Großbritannien. Angelehnt an antike Grabstätten aus Ägypten und Mesopotamien, ruhen die 200-Liter-Fässer aus Metall auf einer im See verankerten Plattform. Auf der einen Seite rot und weiß, auf der anderen Seite blau, rot und malvenfarben, bilden sie einen Kontrast zum ruhigen Wasser und den großen Bäumen am Ufer des Sees.

Was der 83-jährige Künstler zu seinem Video sagt, erfahren Sie im Video.

(L'essentiel/mlr/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.