Verkehrserziehung in Mumbai

05. Februar 2020 17:37; Akt: 05.02.2020 17:50 Print

Clevere Ampel stellt bei lautem Hupen nie auf Grün

Die indische Metropole Mumbai gilt als Welthauptstadt des Hupens. Nun geht die Polizei mit einer neuartigen Ampel gegen den unnötigen Lärm vor.

Ampel bleibt rot, wenn Autofahrer hupen. (Quelle: Mumbai Police).

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Honk more - wait more»: Mit diesem einfachen Prinzip will die Polizei in Mumbai Verkehrsteilnehmer erziehen, die ohne Grund an Lichtsignalen hupen. Denn offenbar, so die Ordnungshüter in einem mittlerweile viral gegangenen Video zu ihrer neuen Idee, würden viele glauben, dass die Ampel schneller auf Grün stellt, wenn sie ihre Hupen betätigen. Der ständige Lärm sorgt für Ärger und führt zu gesundheitlichen Problemen.

Punishing Signal bestraft Ungeduldige

Künftig soll das Gegenteil der Fall sein. Versuchshalber stellte die Stadt an einer vielbefahrenen Kreuzung ein Lichtsignal mit Lärmmessanlage vor, welches punishing signal (Bestrafungs-Signal) getauft wurde. Sobald das Gehupe einen Pegel von 85 Dezibel erreicht, verlängert die Ampel die Rotphase automatisch um weitere 90 Sekunden.

Das System soll nach der erfolgreichen Testphase bald an weiteren Verkehrs-Knotenpunkten und in anderen Städten eingesetzt werden – vor allem in der Nähe von Krankenhäusern und Schulen. Polizei-Kommissar Madhukar Pandey: «Mit dem System sorgen wir für mehr Disziplin und sorgen für lärmreduziertes und stressfreieres Fahren in der Stadt.»

Die 20-Millionen-Stadt Mumbai wurde kürzlich auf Rang vier der verstopftesten Städte der Welt eingestuft. Autofahrer verbringen im Schnitt acht Tage und 17 Stunden pro Jahr im Stau.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Luck am 05.02.2020 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    jetzt hupen die anderen damit sie gruene Welle behalten

Die neusten Leser-Kommentare

  • Luck am 05.02.2020 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    jetzt hupen die anderen damit sie gruene Welle behalten