Skandal

24. Februar 2021 12:10; Akt: 24.02.2021 12:24 Print

Coca Cola erntet Shitstorm wegen Video

Der Getränke-Riese Coca Cola steht in der Kritik. In einer Diversity-Schulung auf Social Media wurden Angestellte angewiesen, «weniger weiß» zu sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem unzufriedene Mitarbeiter von Coca Cola Bilder und Videos einer Online-Schulung geleakt haben, ist ein Shitstorm über den US-amerikanischen Getränke-Giganten hereingebrochen. In der Online-Schulung, die über die Social Media-Plattform Linkedin abrufbar war, sollten die Angestellten von Coca Cola zu Themen wie Diversität und Rassismus geschult werden.

«Versuche, weniger weiß zu sein», stand auf einer Vortragsfolie in dieser Schulung. «Weniger weiß zu sein, heißt, weniger unterdrückend, weniger arrogant, weniger ignorant zu sein», auf einer anderen. Stattdessen sollten «weiße Angestellte» versuchen, mehr zuzuhören und bescheidener zu sein. «Zu verstehen, was es heißt weiß zu sein, bedeute zu verstehen, was es heißt rassistisch zu sein», so die wörtliche Kernbotschaft der Schulung. Das berichtet die US-Zeitschrift Newsweek.

Empörte Angestellte von Coca Cola sehen darin umgekehrten Rassismus. Nachdem die bekannte US-Psychologin und Youtuberin Karlyn Borysenko die Schulungs-Unterlagen geteilt hat, hat Coca Cola reagiert. Die entsprechenden Unterrichtsmaterialen sind auf Linkedin nicht mehr zu finden.

«Das Video war auf der Website eines Drittanbieters abrufbar. Es war aber nicht Teil von Coca Colas eigenem Schulungs-Plan», rechtfertigt sich das Unternehmen. Auf Social Media war die Aufruhr groß. Eine Userin postete ein Bild, wie sie Coca Cola ins WC leert. Dazu schrieb sie: «Ich werde nie versuchen, weniger weiß zu sein. Ich bin, wie ich bin. Akzeptiert das.»

Die Schulung auf Linkedin, auf die auch andere größere Unternehmen zurückgreifen, geht auf die amerikanische Kulturwissenschaftlerin Robin DiAngelo zurück. Diese vertritt in ihrer Forschung die These, dass alle weißen Menschen rassistisch veranlagt sind, selbst wenn sie das gar nicht wollen.

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • brauner Entkalker zum weisswaschen am 03.03.2021 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Coca Cola fürs Kloputzen u der Ausdruck 'Weisheit' gehört abgeschafft, weil er nur die weisse Dummheit verkörpert ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • brauner Entkalker zum weisswaschen am 03.03.2021 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Coca Cola fürs Kloputzen u der Ausdruck 'Weisheit' gehört abgeschafft, weil er nur die weisse Dummheit verkörpert ...