Totes Eheepar

05. September 2018 20:22; Akt: 05.09.2018 20:23 Print

Coli-​​Bakterien in Hurghada-​​Hotel gefunden

Ein Ferienresort in Hurghada kämpft mit Coli-Bakterien und Staphylokokken. Dies zeigt eine Untersuchung nach dem Tod eines Ehepaars.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Im August schockte der Tod eines britischen Ehepaars die ägyptische Ferienregion Hurghada. Zuerst verstarb der 69-jährige John Cooper im Hotel, nur wenige Stunden später seine Ehefrau, die 63-jährige Susan Cooper, im Krankenhaus.

Da die beiden vor dem Tod einen unangenehmen Geruch im Zimmer meldeten, veranlasste der Reiseveranstalter Thomas Cook eine Untersuchung des Hygienestandarts im Steigenberger Hotel in Hurghada.

«Hygiene entspricht nicht den Standards»

Am Mittwoch teilte das Unternehmen die erschreckenden Werte mit. Im Hotel wurde ein erhöhter Coli-Bakterienwert sowie Staphylokokken entdeckt. Während Coli-Bakterien oft im Darm zu finden sind, gehören Staphylokokken zu den größten Problemen in Krankenhäuser. Jährlich gibt es mehrere tausend Todesfälle weltweit.

Ob die beiden Bakterien für den Tod des Ehepaars verantwortlich sind, ist zum aktuellen Zeitpunkt Gegenstand der Ermittlung. Peter Fankhauser, CEO von Thomas Cook, schreibt: «Wir arbeiten weiter eng mit den Behörden zusammen. Die Hygiene im Steigenberger im Monat August entspricht allerdings nicht den Standards die wir erwarten.»

«Es tut mir leid für alle Kunden»

Der 58-Jährige ergänzt: «Es tut mir sehr leid für alle Kunden, die in diesem Zeitraum erkrankt sind. Die Ergebnisse erklären zwar nicht den Tod von John und Susan Cooper, wir werden jedoch mehr Ressourcen in die Hand nehmen um die Hygienewerte in Zukunft zu prüfen.»

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Guillaume Tell am 06.09.2018 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    En Wallonie il y a un couple de Hollandais qui est mort dans un accident de voiture à cause d'un trou dans la chaussée (perte de contrôle de la voiture) .Voulez vous les détails pour en faire un article? Merci qui?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Guillaume Tell am 06.09.2018 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    En Wallonie il y a un couple de Hollandais qui est mort dans un accident de voiture à cause d'un trou dans la chaussée (perte de contrôle de la voiture) .Voulez vous les détails pour en faire un article? Merci qui?