Empfehlung mit Einschränkung

24. Februar 2021 10:27; Akt: 24.02.2021 10:39 Print

Corona-​​Maßnahme hilft Pollenallergikern

Masken gehören derzeit zum Alltagsbild – weil wir uns damit vor dem Coronavirus schützen. Heuschnupfen-Geplagte profitieren von ihnen noch aus einem anderen Grund.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die frühlingshaften Temperaturen sorgen bereits im Februar für eine starke Pollenbelastung. Für viele Menschen bedeutet das: Niesattacken, tränende Augen und eine ständig laufende Nase. Sie leiden an Heuschnupfen. Der frühe Start der Pollensaison lässt auch ihr Leiden früher beginnen. Hinzu kommt die Frage, ob die Symptome wirklich von den Pollen oder doch vom Virus ausgelöst werden.

Allerdings könnten die Symptome in diesem Jahr milder ausfallen als in anderen Jahren – dank einer Corona-Maßnahme.

Weniger Symptome dank Maske

Der Grund: Die Masken, die es derzeit vielerorts aufgrund der Coronavirus-Pandemie zu tragen gilt, wehren nicht nur Sars-CoV-2 ab, sondern schützen auch die Schleimhäute in Nase und Mund vor Pollen. «Bei Heuschnupfen ist es wichtig, den Kontakt zu den allergenen Pollen so tief wie möglich zu halten», sagt Allergieexpertin Anette Guillebeau. Schutzmasken helfen dabei. «Betroffene melden uns dies so zurück.»

Bestätigt werden die Eindrücke Betroffener bereits durch eine Studie, die während der Pandemie durchgeführt wurde, so der Dermatologe Siegfried Borellii. «Die Arbeit zeigt, dass Heuschnupfen-Symptome durch das Maskentragen geringer ausfallen können.» Zum Einsatz kamen OP- und FFP2-Masken. Beide zeigten Wirkung, heißt es im «Journal of Allergy and Clinical Immunology: In Practice».

Das Ergebnis erstaunt laut Borelli nicht: «FFP2-Masken sollen ja Viruspartikel abhalten können, die deutlich kleiner sind.» Sars-CoV-2 habe etwa einen Durchmesser von 0,009 bis 0,012 Mikrometer. Entsprechend dürften die Masken die je nach Art etwa 10 bis 100 Mikrometer großen Pollen problemlos aufhalten können (siehe Bildstrecke).

Dabei muss es noch nicht einmal eine solche sein: In Studien hätte man keinen Unterschied von chirurgischen Masken zu FFP2-Masken gesehen, «wahrscheinlich da bereits chirurgische Masken Partikel größer als drei Mikrometer filtern und somit eigentlich alle Pollen erwischen.»

Kein Allheilmittel

Die Masken alleine können die Pollenallergie aber nicht aus der Welt schaffen, erklärt der Arzt. Sie führten zwar dazu, dass während des Tragens weniger Pollen eingeatmet werden. Aber «die Augen werden durch Masken nicht geschützt und auch in den Haaren bringen die Patientinnen und Patienten Pollen mit nach Hause, wo sie die Maske dann abnehmen.» Auch als Mittel zur Heuschnupfen-Therapie würde der Mediziner Masken nicht empfehlen, «da ist langfristig eine Desensibilisierung sinnvoller.»

Corona-Masken können für Allergiebetroffene aber auch Herausforderungen mit sich bringen. «Für Menschen mit allergischem Asthma kann das Tragen einer Schutzmaske schwierig sein», sagt Anette Guillebeau. Einige Betroffene würden angeben, dass sie durch die Maske nicht richtig atmen können. Aufgrund des mehrlagigen Materials könne das Gefühl entstehen, dass man zu wenig Luft bekommt oder schlechter atmen kann. «Das kann bei Menschen mit Atemwegserkrankungen Ängste hervorrufen, obwohl sie eigentlich genug Sauerstoff erhalten.»

Bei Feuchtigkeit wechseln

Was beim Tragen von Masken gegen Corona gilt, gilt laut des Newsportals Infranken.de auch beim Einsatz gegen Heuschnupfen: Die Maske sollte möglichst trocken sein. Ist sie feucht, taugt sie nicht mehr. Deshalb sollte sie regelmäßig gewechselt werden. Bei Pollenallergikern könnte das etwas häufiger der Fall sein als bei anderen Personen. Das hänge davon ab, wie oft jemand hustet oder niest.

(L'essentiel/Fee Anabelle Riebeling)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Deklaanen am 24.02.2021 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha.... Und wieso hat es letztes Jahr nix gebracht? Schwachsinn es geht über die Schleimhaut und Augen? Muss ich jetzt da auch eine Maske drauf packen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Deklaanen am 24.02.2021 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha.... Und wieso hat es letztes Jahr nix gebracht? Schwachsinn es geht über die Schleimhaut und Augen? Muss ich jetzt da auch eine Maske drauf packen?