Gut zu wissen

11. August 2016 16:24; Akt: 11.08.2016 16:41 Print

Darum sind die Fenster im Flugzeug oval

Sollten Sie jemals ein Flugzeug mit eckigen Scheiben sehen, steigen Sie besser nicht ein. Denn die könnten zum Absturz der Maschine führen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer heute im Flugzeug Platz nimmt, kennt es nicht anders: Die Scheiben, durch die er nach draußen schaut, sind rund oder zumindest oval. Aber das war nicht immer so: In den Anfängen des privaten Luftverkehrs waren die Fenster noch rechteckig geformt, so wie man es auch vom Hausbau her kennt.

Das änderte sich Mitte des 20. Jahrhunderts, als sich die Luftfahrtindustrie weiterentwickelte und Flugzeuge immer höher fliegen konnten. Das weltweit erste Düsenverkehrsflugzeug, die britische De Havilland Comet, die 1952 zu ihrem Jungfernflug startete, erreichte bereits eine Flughöhe von rund 10.000 Metern. Heute bewegen sich Langstreckenmaschinen in 10.000 bis 15.000 Metern Höhe.

Hoch hinaus und Geld gespart

Der Aufstieg brachte viele Vorteile – für Fluggesellschaften und Passagiere: So kommt es so weit oben seltener zu Turbulenzen. Zudem sorgen der geringere Luftdruck und der reduzierte Luftwiderstand dafür, dass die Maschinen weniger Kerosin verbrauchen.

Die neue Reisehöhe birgt jedoch auch Risiken. Denn in 10.000 Metern ist der Luftdruck so niedrig, dass man ohne Druckausgleich innerhalb von Sekunden das Bewusstsein verlieren würde. In der Kabine wird aus diesem Grund der Druck künstlich erhöht. Je höher ein Flugzeug also fliegt, desto größer ist der Druckunterschied zwischen Kabine und Umgebung.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Der Druck sorgt dafür, dass sich der Durchmesser des Flugzeugrumpfes leicht vergrößert. Die dabei auf das Material wirkenden Kräfte würden sich dank der zylindrischen Form des Rumpfes eigentlich problemlos verteilen – wären da keine Fenster.

Sie sind ein Hindernis, das sich den Kräften in den Weg stellt. Dort wo die Kräfte auf das Hindernis treffen, entstehen starke Spannungen, die das Material ermüden. Besonders starke Spannungen gibt es, wenn die Aussparungen für die Fenster rechteckig sind, wie es zu Beginn der Passagierfliegerei noch üblich war.

Denn die Ecken lassen die Kräfte nicht ohne Weiteres vorbei: Der Druck konzentriert sich in den Ecken des Fensters und kann zum Bersten des Glases und zu Rissen im Rumpf führen – was im schlimmsten Fall den Absturz des Flugzeuges zur Folge hat. Bei ovalen Fenstern werden die Kräfte wesentlich besser verteilt (siehe Bildstrecke). So reduziert sich der Druck auf das Material.

(L'essentiel/Fee Riebeling)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Luxo am 12.08.2016 07:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wanns de där ë bësse géifs gin an op de franséischen Essentiel goen, kéins do do deng Berichter op franséisch liesen. Gedu!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Luxo am 12.08.2016 07:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wanns de där ë bësse géifs gin an op de franséischen Essentiel goen, kéins do do deng Berichter op franséisch liesen. Gedu!