London

23. September 2019 14:21; Akt: 23.09.2019 14:40 Print

Das erste Vagina-​​Museum der Welt eröffnet

Ein Penis-Musuem gibt es schon. Jetzt eröffnet das erste Vagina-Museum. Damit alle wissen, wie es «da unten» eigentlich aussieht und sich trauen, es beim Namen zu nennen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vielleicht ist die Eröffnung des Vagina-Museums eine Art «Schwanzvergleich», wie es so schön heißt. Denn die Direktorin des Museums, Florence Schechter, startete das Projekt 2017, nachdem sie herausgefunden hatte, dass es in Island ein Phallusmuseum gibt.

Der Penis ist in unseren Sprachgebrauch vorgedrungen (Achtung, Wortwitz), männliche Nackedeis sind in Form von Skulpturen in fast jeder Stadt zu sehen. Auch die weibliche Brust ist in den Medien omnipräsent. Aber das weibliche Geschlecht ist noch immer ein Tabu. Wir reden nicht über die Vagina, wir zeigen sie selten und darum haben viele einfach: keine Ahnung.

Die Zeit ist reif für den Vaginavergleich

Das Museum will nicht länger den Schwanz einziehen, sondern aufklären. Denn auch Frauen brauchen den «Vaginavergleich» – für mehr Freiheit und für bessere Gesundheit.

Eine weltweite Crowdfunding-Kampagne hat es möglich gemacht. Dank mehr als 56.000 Euro Spendengeldern kann das erste Vagina-Museum am 16. November im Londoner Camden Market seine Pforten öffnen.

(Marlene Brey/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.