Geheimbehandlung

10. September 2019 13:09; Akt: 10.09.2019 15:34 Print

Das ist der Arzt, dem Schumi vertraut

Der Ex-Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher soll sich für eine Stammzell-Transplantation in einer Pariser Klinik befinden. Hier wird ihn eine echte Koryphäe behandeln.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Michael Schumacher soll am Montagnachmittag in die renommierte Pariser Klinik «Georges Pompidou European Hospital» eingeliefert worden sein. Das berichtete die Zeitung Le Parisien.

Laut der französischen Zeitung war Schumachers Ziel dort die Abteilung für Herz- und Gefäßchirurgie. Hier behandelt ihn sehr wahrscheinlich niemand Geringeres als der Herzchirurge Professor Philippe Menasché (69). Menasché ist eine Koryphäe auf seinem Fachgebiet, der Zelltherapie.

Zellen aus dem Oberschenkelmuskel direkt ins Herz

Der Professor beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit der Transplantation von Zellen: 2000 war er zum Beispiel Teil des Ärzte-Teams, das weltweit erstmals einem herzkranken Patienten Zellen aus seinem eigenen Bein entnahm und in den beschädigten Herzmuskel spritzte. 2014 war Menasché dann der erste Chirurg der Welt, der embryonale Stammzellen in das Herz eines Infarkt-Patienten transplantierte.

Schumacher zog sich 2013 bei einem Ski-Unfall ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zu. Er schwebte zunächst in Lebensgefahr und lag anschließend monatelang im Koma. Seitdem ist er nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten.

(mb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.