Teure Wiedergeburt

08. September 2019 19:59; Akt: 08.09.2019 19:59 Print

Das ist Garlic 2.0 – Chinas erstes Klon-​​Kätzchen

Huang Yus Katze verstarb mit nur zwei Jahren. Er wollte aber keine neuen Freund, sondern genau denselben. Die Lösung: Klonen.

storybild

Süß sieht der Kleine ja auf jeden Fall aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Britische Kurzhaar-Katze Garlic wurde lediglich zwei Jahre alt. Für den Besitzer Huang Yu ist mit dem Tod seines Freundes eine kleine Welt zusammengebrochen. Er wollte nur eines: Garlic wieder an seiner Seite haben.

Das Unternehmen «Sinogene» wollte ihm dabei helfen. Die Firma aus Peking ist nämlich darauf spezialisiert Tiere zu klonen. Bereits 40 Hunde konnte man wieder «zum Leben erwecken». Doch Katzen stellten bislang eine besondere Herausforderung dar. «Die psychologischen Merkmale einer Katze sind anders als jene der meisten Tiere. Außerdem ist ihr Zyklus sehr speziell», erklärte der Veterinär-Mediziner Shi Zhensheng in einem Statement.

Kostspielige «Wiedergeburt»

Knapp ein Jahr dauerte es, bis man einen Embryo in eine Katze pflanzen konnte, die diesen austrägt. Nach 66 Tagen war es dann soweit: Garlic 2.0 kam auf die Welt. Mittlerweile ist das Kätzchen schon einen Monat alt. Laut Tierärzten ist es bei bester Gesundheit.

Für das Klonen musste Huang Yu tief in die Tasche greifen. Umgerechnet 35.000 Euro kostete die «Wiedergeburt» seines Freundes. Er erklärte aber gegenüber der France-Presse, dass es jeden Cent wert war. Er wisse zwar, dass der neue Garlic eine eigene Persönlichkeit entwickeln wird, er glaubt jedoch fest daran, dass sein alter Kumpel auf irgendeine Weise im Klon weiterlebt.

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 08.09.2019 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    och wann ech den här do ganz gutt verstinn geing ech net op esou eng idii kommen mee engem deier aus dem heem oder dem deiereschutz eng chance ginn, dei scho länger do waarden well daat sinn se alleguer wert (soll(t) mol esou sinn!

  • menschliche Idiokratie am 09.09.2019 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Was für ein Blödsinn!!! ... gibt es nicht schon genug Katzen im Asyl???!!! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • menschliche Idiokratie am 09.09.2019 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Was für ein Blödsinn!!! ... gibt es nicht schon genug Katzen im Asyl???!!! ...

  • Pia am 08.09.2019 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    och wann ech den här do ganz gutt verstinn geing ech net op esou eng idii kommen mee engem deier aus dem heem oder dem deiereschutz eng chance ginn, dei scho länger do waarden well daat sinn se alleguer wert (soll(t) mol esou sinn!