Therapeutische Wirkung

06. August 2020 10:13; Akt: 06.08.2020 10:43 Print

Das «No Drama Lama» entschärft jede Demo

Bei den teils gewalttätigen Protesten in Portland in den USA lief ein ganz spezieller Demonstrationsteilnehmer mit: Caesar the No Drama Lama.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ihn bringt so schnell nichts aus der Ruhe: Stoisch steht er da, sein Blick zeigt eine Mischung zwischen kühler Gelassenheit und ostentativ zur Schau getragener Langeweile. Die Rede ist von Caesar McCool, auch bekannt unter dem Namen «Caesar the No Drama Llama».

Caesar ist ein sechs Jahre altes argentinisches Lama, das als «Therapielama» eingesetzt wird. Allein seine Präsenz beruhige die Menschen, schreibt die «Washington Post». Und so kam Caesar auch während der teils gewalttätigen Protesten zwischen Polizei und Demonstranten in Portland im US-Bundesstaat Oregon zum Einsatz.

«Wenn die Leute auf Caesar treffen, schmelzen sie dahin», sagt sein Besitzer Larry McCool, der in Jefferson, ebenfalls im Bundesstaat Oregon, eine Lamafarm betreibt. «Die Leute können klatschen, johlen, stampfen – sobald sie Caesar sehen, können sie gar nicht anders, als ihn zu streicheln und zu umarmen», beschreibt McCool seine Erlebnisse während den Protesten in Portland.

Dabei komme es gar nicht darauf an, auf welcher Seite die Demonstranten stehen. Denn: Auch die Polizei reagiere ganz ähnlich auf das Lama. Bilder, die in den sozialen Medien herumgereicht werden, zeigen eine Gruppe Polizeibeamte, die mit Caesar ein Selfie schießen. Auch die Polizei von Portland postete ein Bild mit Caesar.

«Caesar hat eine beruhigende Wirkung. Wo er ist, kann er noch so heikle Situationen entschärfen. Die Leute lieben ihn, wie Caesar die Leute umgekehrt liebt», so sein Halter Larry McCool. Insgesamt haben Larry und Caesar schon an über 50 Demonstrationen in den USA teilgenommen.

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.