Da Vincis «Salvator Mundi»

02. April 2019 21:31; Akt: 02.04.2019 21:34 Print

Das teuerste Bild der Welt ist verschwunden

2017 für eine Rekordsumme von fast einer halben Milliarde Dollar versteigert und nun nicht mehr auffindbar: Da Vincis Meisterwerk ist verschwunden und niemand weiß, wohin.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Leonardo da Vincis Jesus-Bildnis «Salvator Mundi» ist das teuerste Gemälde der Welt. 2017 ließ es der russische Milliardär Dmitri Rybolowlew über das New Yorker Auktionshaus Christies versteigern. Für die Rekordsumme von 450 Millionen US-Dollar wechselte es schließlich seinen Besitzer.

Wohin der «Erlöser der Welt» verkauft wurde, weiß man nicht genau. Es gilt laut Medienberichten aber mittlerweile als gesichert, dass hinter dem anonymen Käufer der saudische Prinz Badr bin Abdullah steckt. Dieser soll im Auftrag von Kronprinz Mohammed bin Salman gehandelt haben.

Ausstellung wieder abgesagt

Nur wenige Wochen nach der Auktion kündigte das Louvre in Abu Dhabi via Twitter an, da Vincis Meisterwerk bald auszustellen. Doch diese Pläne wurden kurzfristig und ohne Angabe von Gründen auf Eis gelegt. Seither gilt «Salvator Mundi» als verschwunden.

Laut New York Times weiß man weder im Pariser Louvre noch in dessen Ableger in Abu Dhabi, wo sich das Bild derzeit befindet. Jetzt wird spekuliert: Hängt das teuerste Gemälde der Welt nun in den Privatgemächern des saudischen Kronprinzen? Oder wurde das Jesusbildnis gar zerstört?

(L'essentiel/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.