Panne auf der ISS

21. Oktober 2020 08:52; Akt: 21.10.2020 10:52 Print

Das zweitletzte WC im Weltall ist kaputt

Regelmäßig kommt es auf der internationalen Raumstation zu Pannen. Dieses Mal hat es eine Toilette getroffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der Internationalen Raumstation (ISS) ist bei zwei neuen Pannen zeitweilig die Sauerstoffversorgung und das Klo im russischen Segment des Außenpostens der Menschheit ausgefallen.

Über die neuen Zwischenfälle informierte der Kosmonaut Anatoli Iwanischin die Flugleitzentrale bei Moskau. Mit den Sanitäranlagen und der Sauerstoffversorgung hatte es schon mehrfach Probleme gegeben. Russlands Raumfahrtbehörde Roskosmos teilte am Dienstag mit, dass die Crew alle Probleme behoben habe und alle in Sicherheit seien.

Zuletzt gab es auch ein Leck, über das Luft ausgeströmt war. Es wurde gestopft. «Alle Systeme der Station arbeiten plangemäß. Nichts bedroht die Sicherheit der Mannschaft oder den Flug der ISS», teilte die Behörde im Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Zuletzt war die Toilette am 8. und 10. Oktober ausgefallen. Auch bei der Sauerstoffversorgung war es immer wieder zu Pannen gekommen.

Der Kosmonaut Iwan Wagner sagte der Staatsagentur Ria Nowosti zufolge, dass die Probleme womöglich beim Andocken der Raumkapsel in der vorigen Woche aufgetreten seien. Ein zweites Klo gibt es im amerikanischen Teil der Raumstation. Bei Pannen helfen sich Russen und Amerikaner. Im November 2019, als das WC bei den Astronauten ausgefallen war, kam es zur Überlastung der Sanitäranlage bei den Russen. Deshalb mussten die Astronauten zeitweilig Windeln benutzen.

Am 5. Oktober hatte der US-Raumfrachter «Cygnus» eine neue Toilette für das amerikanische Segment zur ISS gebracht. Im Moment leben sechs Raumfahrer im All. Iwanischin, Wagner und der US-Astronaut Christopher Cassidy kehren an diesem Donnerstag zur Erde zurück.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.