Schmerzhaft

19. August 2019 09:16; Akt: 19.08.2019 09:37 Print

Dauererektion fesselt Mann für Wochen ans Bett

Seit einem Sex-Date Ende Juli, bei dem Alkohol, Viagra und eine «Erektionshilfe» im Spiel waren, will der Penis des in Berlin lebenden Briten einfach nicht mehr erschlaffen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

So I've been off Instagram for a while, sorry if you missed me! But right now I'm in a bad way. I have a dangerous priapism that has lasted over a week (that's an erection that won't go down). I've had a bunch of painful surgical procedures and been at a 10 on the pain scale. Often crying from fear and pain. I may never have an erection again. It's complicated and the doctors don't really know what will happen. I'm being brave. But I need your help. My friend Lil set up a fundraiser for me to help cover costs: I'll need more operations in the future, my sick pay from work may not be much as I've only just started the job and I have lost hundreds of £€$ from missed gigs and writing jobs. I need Reiki and accupuncture to help speed my healing and all kinds of complex things. The penis is a very complicated organ. How did it happen, everyone asks. Short answer: bad reaction to new kind of viagra. Anyway, if you or your friends or sugar daddies are able to help me out with a donation, I would really really appreciate it. I dont ask for things unless I really need them and I am fighting this disaster as hard and as strong as I can. The link to the fundraiser is in my main profile bio Love and light and positive vibes to all of you around the world. Love from Danny xxx #priapism #berlin #queerberlin #fundraiser #pain #positivevibes #love #reiki

Ein Beitrag geteilt von Danny Polaris (@dannypolaris) am

Der in Berlin lebende Brite Danny Polaris wollte eigentlich nur Sex, doch nun droht ihm auch noch die Amputation seines besten Stücks. Polaris hatte am Berliner CSD-Wochenende in einem Club einen Mann kennengelernt, dem er nach Hause gefolgt war. Dort schlug Polaris' Date vor, ein Erektionsmittel in dessen Penis zu spritzen. Doch anstatt irgendwann seine Wirkung zu verlieren stand Polaris' bestes Stück laut dem Magazin "Pink News" weiterhin – Tage und Wochen danach – wie ein Champion.

Die Schmerzen wurden immer schlimmer. Mittlerweile verbringt der Singer-Songwriter seine Tage im Krankenhaus. Durch das Erektionsmittel – es soll sich um das Medikament Alprostadil handeln – dürfte es mit dem zuvor eingenommen Viagra und Polaris' HIV-Medikamenten zu einer schlimmen Wechselwirkung gekommen sein.

Wie die deutsche "Bild"-Zeitung berichtet, sollen sämtliche Versuche, die Dauererektion (Priapismus) zu stoppen, bislang fehlgeschlagen sein. Die Ärzte hätten sogar bereits versucht, das Blut aus dem Penis in eine Vene des Oberschenkels umzuleiten, heißt es bei "queer.de"

Danny Polaris' Leiden klingt vielleicht erstmal witzig, doch der Dauerständer kann aber fatale Folgen für ihn haben. Nicht nur, dass es zu einer nachhaltigen Schädigung des Penisgewebes (Schwellkörperfibrose) und damit zu Einschränkung oder Verlust der Erektionsfähigkeit kommen kann. Im schlimmsten Fall droht eine Nekrose, woraufhin das Glied amputiert werden müsste.

Der Brite sieht allerdings bereits ein Licht am Ende des Tunnels. Er habe das Krankenhaus erstmals für ein paar Minuten verlassen können. Sein Penis sei zwar weiterhin erigiert, würde aber nun langsam abschwellen, schreibt er auf Instagram.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 19.08.2019 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat Idioten... an dofier nach op Matleed machen an em Geld heeschen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 19.08.2019 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat Idioten... an dofier nach op Matleed machen an em Geld heeschen...