Brandmarke

17. September 2013 12:14; Akt: 17.09.2013 12:19 Print

«Deine Vagina gehört mir»

Erst versetzte ein Sadist aus Arizona seine Freundin mit Medikamenten in einen Tiefschlaf. Dann brannte er seine Initialen auf ihr Geschlechtsteil.

storybild

Christopher Jackson (39) brannte einer Freundin seine Initialen in ihr Geschlechtsteil. (Bild: Maricopa County Sheriff's Office)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seinem langjährigen Nachbarn in Chandler, Arizona, kam Christopher Jackson immer als «normaler, ruhiger Typ» vor. Tatsächlich entpuppte sich der Landschaftsgärtner als brutaler Sadist, der Frauen auf eine Weise in Besitz nahm, als wären sie Rinder.

Die Wahrheit kam vergangene Woche ans Licht, als eine Frau Mut fasste und der Polizei berichtete, was der 49-jährige Ex-Freund ihr im Mai angetan hatte. Die beiden hatten zusammen ein Baseballspiel besucht und nachher wollte Jackson mit ihr tanzen gehen. Als die Frau erklärte, sie sei dafür zu müde, gab ihr Jackson eine «Energiepille». Das Medikament zeigte keine Wirkung, worauf der Mann der Frau zwei weitere Pillen verabreichte. Sie tauchte in einen Tiefschlaf ab.

«Deine Vagina gehört mir.»

Als sie wieder aufwachte, verspürte sie einen brennenden Schmerz in der Schamgegend und sah, wie Jackson mit einem Brenneisen und einem Bunsenbrenner hantierte. Er prahlte, er habe ihr Geschlechtsteil mit seinen Initialen «C» und «J» markiert, weil ihre Vagina ihm gehöre. Dann brüstete er sich, er habe dasselbe auch schon mit anderen Frauen getan.

Nach den Gerichtsakten ist das Resultat des «Branding» deutlich sichtbar. Jackson wurde von der Polizei festgenommen und der schweren Körperverletzung angeklagt. Er sitzt in Untersuchungshaft.

(L'essentiel Online/sut)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • IRINA am 18.09.2013 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Auf die Stirne müsste man diesen Mann " IDIOT" brennen, dann auf dem MarktPlatz Festnageln

Die neusten Leser-Kommentare

  • IRINA am 18.09.2013 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Auf die Stirne müsste man diesen Mann " IDIOT" brennen, dann auf dem MarktPlatz Festnageln