Der neue Knut?

10. Dezember 2017 19:08; Akt: 10.12.2017 19:13 Print

Dem Berliner Baby-​​Eisbär geht es gut

Der vor wenigen Tagen in Deutschland geborene kleine Eisbär ist wohlauf. Noch hat das junge Tier keinen Namen.

storybild

Fürsorge: Liebevoll kümmert sich Mutter Tonja um ihr neugeborenes Jungtier. (9. Dezember 2017) (Bild: Tierpark Berlin)

Zum Thema

Der vor wenigen Tagen in Deutschlands Hauptstadt auf die Welt gekommene Eisbär ist gesund . Mutter Tonja kümmere sich hervorragend um ihr Jungtier, teilte der Tierpark Berlins in einem kurzen «Update aus der Wurfhöhle» am Samstag mit.

Ein Dreivierteljahr nach dem plötzlichen Tod von Baby-Eisbär Fritz hatte Tonja am Donnerstag wieder Nachwuchs bekommen. Von den beiden Neugeborenen überlebte aber nur eines. Es ist etwa so groß wie ein Meerschweinchen, hat aber noch kein typisch flauschiges Fell. Das Bärchen hat auch noch keinen Namen.

Nachwuchs im Berliner Tierpark: Eisbärin Tonja bringt Jungtier zur Welt. (Video: Tamedia/AFP)Einer wie Knut?

Im November 2016 hatte Tonja erstmals Nachwuchs zur Welt gebracht: Zwillinge. Es waren für den Tierpark im Osten der Stadt die ersten neugeborenen Eisbären seit 22 Jahren gewesen. Entsprechend groß war die Begeisterung gewesen – fast zehn Jahre nach der Geburt des berühmten Eisbären Knut aus dem Zoo in West-Berlin.

Eines der beiden Kinder von Tonja war allerdings schon nach einigen Tagen gestorben. Das zweite – Fritz – erkrankte im Alter von vier Monaten überraschend und starb. Die genaue Todesursache ist bis jetzt nicht geklärt.

(L'essentiel/fal/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 11.12.2017 20:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Guddes dir leif Äisbieren :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 11.12.2017 20:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Guddes dir leif Äisbieren :)