4-3-21

04. März 2021 11:21; Akt: 04.03.2021 11:21 Print

Der 4. März ist dieses Jahr ein «Countdown-​​Tag»

Der 4.3.21 ist ein ganz besonderer Tag, denn das Datum gleicht einem Countdown. Zuletzt war dies vor elf Jahren der Fall.

storybild

Zum bereits zweiten Mal in diesem Jahrhundert gleicht ein Datum einem Countdown. (Bild: Getty Images/iStockphoto)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«4, 3, 2, 1...» Normalerweise wird nur zu besonderen Anlässen ein Countdown gezählt. Zu Silvester darf er nicht fehlen, und auch vor einem Raketenstart werden die letzten Sekunden laut zelebriert. Doch auch am Donnerstag, den 4. März, kommt der Countdown zu tragen - ganz ohne Festlichkeit. Denn der 4.3.21 ist ein «Countdown-Tag».

Damit gleicht bereits zum zweiten Mal in diesem Jahrhundert ein Datum einem Countdown. Der 3.2.10 ist allerdings schon elf Jahre her. Einen Countdown-Tag, der mit einem Einser endet, gibt es logischerweise nur ein Mal pro Jahrhundert.

Rund 100 Jahre alte Tradition

Doch woher kommt eigentlich die Gepflogenheit zum «Runterzählen»? Literatur-Fans wissen es: In Jules Vernes Roman «Der Schuss am Kilimandscharo» etwa heißt es «Nur noch zehn!, noch fünf! - Nur noch eine Sekunde!», bis der Protagonist eine Riesenkanone abschießt. Richtig durchsetzen konnte sich die Tradition aber erst mit dem Kino. Im Stummfilm «Frau im Mond» aus dem Jahr 1929 wird es spannend - auch weil genüsslich die Sekunden gezählt werden, bis der Hebel umgelegt wird und eine Rakete die ersten Menschen auf den Mond bringt.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.