Stierkampf in Valencia

20. März 2019 18:42; Akt: 20.03.2019 18:46 Print

Der Ausdruck dieses Zuschauers sagt alles

Eine spanische Torero-Legende zog in einer Arena in Valencia gegen den tonnenschweren Stier Declamador den Kürzeren. Die Zuschauer litten mit.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Enrique Ponce (47) gilt als Torero-Legende: Er ist laut Wikipedia der erste Torero der Welt, der über 2000 Corridas, Stierkämpfe, absolviert hat. Der zweifache Vater wurde entsprechend oft verletzt. Am Fallas Festival 2014 brach er sich das Schlüsselbein und mehrere Rippen.

Jetzt hat ihn ein Stier erneut erwischt – wieder am Falles Festival in Valencia: Das Tier namens Declamador bohrte sein Horn in Ponces Allerwertesten und schleuderte den 47-Jährigen in die Luft. An den Gesichtern der Zuschauer in den Rängen ist abzulesen, wie dramatisch – und schmerzhaft – das für den Stierkämpfer gewesen sein muss. Ponce erlitt eine 12 Zentimeter lange Schnittwunde und riss sich laut «Daily Mail» die Kreuzbänder.

Ponces wurde in ein Spital geschafft, wo er notoperiert wurde. Tierliebhaber reagierten mit Häme auf den Unfall: «Ich liebe Happy Endings» und «schön zu sehen, dass der Stier triumphiert, wenn er für ein so dummes Spektakel herhalten muss», zitiert die «Daily Mail» zwei Stierkampfgegner.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Antho am 21.03.2019 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Le jour ou il ne planteront plus un pieux de 15cm dans le cou du taureau avant le combat, peut etre que je respecterai cet art barbare.

  • jimbo am 21.03.2019 00:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech hun keen Matleed vir dei Tierquäler!!!

    einklappen einklappen
  • Pia am 20.03.2019 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zoumaachen an déieren a fridden liewen lossen ..

Die neusten Leser-Kommentare

  • overlox am 21.03.2019 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Tiiiiiiiiiiiiiiiiens ça t'es bon sale barbare !!! ça n'arrive pas assez souvent; je me réjouis tellement quand ils se font encornés... tradition d'un autre age, je ne comprends pas qu'on cautionne celà !!

  • Paulus am 21.03.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    That's what you get for teasing and torturing wild animals.

  • Kim C. am 21.03.2019 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Bien fait pour lui.

  • Guy Michels am 21.03.2019 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Schadet dem Hampelmann nix. Tierquälerei.

  • Paradox am 21.03.2019 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An de Schluechthaiser geet et nët anescht zou, vläit esouguer nach schlëmmer an do reegen sech verschidde Leit sech guer nët op.Jo mee daat ass dann méi verstoppt a wann d'Kotelett da beim Metzelerei op der Théik läit...Ass geschwënn Grillzäit...