Vorher-Nachher-Fotos

12. Januar 2020 13:58; Akt: 12.01.2020 14:03 Print

Der Horror von Kangaroo Island in 20 Bildern

Auf Australiens drittgrößter Insel ist eine 150.000 Hektar große Fläche verbrannt. Bilder zeigen das schockierende Ausmaß der Flammen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Hiobsbotschaften aus den Brandgebieten in den östlichen Bundesstaaten Australiens reißen nicht ab: Angefacht durch starke Winde verschmolzen am Freitag zwei Feuer zu einem weiteren enormen Großbrand. Dieser erstreckt sich auf einem Gebiet von mehr als 600.000 Hektar.

Die Flammen haben auch Kangaroo Island, Australiens drittgrößter Insel, besonders hart getroffen. Dort haben die Feuer einen Nationalpark erfasst, eine 150.000 Hektar große Fläche ist verbrannt. Vorher-Nachher-Aufnahmen in der Bildstrecke oben zeigen, wie die Trauminsel in eine Aschelandschaft verwandelt wurde.

Trockenstes Jahr seit Messbeginn

Im Zusammenhang mit den Bränden gibt es Forschern zufolge eine «beispiellose» Desinformationskampagne im Internet. In Online-Netzwerken gebe es gezielte Bemühungen, den Zusammenhang zwischen Klimawandel und den Bränden zu verschleiern, sagte Timothy Graham von der Queensland University of Technology.

2019 war das trockenste Jahr in Australien seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die extreme Dürre ist einer der Hauptgründe für die Buschbrände im Land und wird mit dem globalen Klimawandel in Zusammenhang gebracht.

Durch die Brände sind bislang mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Die Flammen zerstörten eine Fläche von rund zehn Millionen Hektar. Mehr als 2000 Häuser wurden zerstört. Laut einer Studie der Universität Sydney kamen außerdem schätzungsweise mehr als eine Milliarde Säugetiere, Vögel und Reptilien durch die Feuer um.

Der Rat der Versicherungen von Australien schätzt den materiellen Schaden nach neuen Angaben vorläufig auf rund 939 Millionen australische Dollar (rund 627 Millionen Euro).

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heng am 12.01.2020 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Wasser gibt es mehr als genug rund um Kangaroo Island. Wo waren die Löschflugzeuge? Bei den Brandkatastrophen die Australien die vergangenen Jahre schon hatte, müsste massiv in diese Löschmethode investiert werden.

  • Niemand am 12.01.2020 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Und es wird weiterhin nichts unternommen, sondern machen uns Sorgen, was morgen auf den Tisch kommt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heng am 12.01.2020 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Wasser gibt es mehr als genug rund um Kangaroo Island. Wo waren die Löschflugzeuge? Bei den Brandkatastrophen die Australien die vergangenen Jahre schon hatte, müsste massiv in diese Löschmethode investiert werden.

  • Niemand am 12.01.2020 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Und es wird weiterhin nichts unternommen, sondern machen uns Sorgen, was morgen auf den Tisch kommt.