Schüsse in Halle (D)

09. Oktober 2019 15:20; Akt: 09.10.2019 18:02 Print

«Der Mann hinter mir ist wohl verstorben»

Zwei Augenzeugen berichten von den schrecklichen Momenten, in denen in Halle Schüsse fielen. Einer konnte sich gerade noch in einer Toilette in Sicherheit bringen.

Ein Augenzeuge berichtet von der Schießerei in Halle.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Augenzeuge, der gerade auf dem Weg nach Hause war, berichtet, einen lauten Knall gehört zu haben. Er habe gesehen, wie jemand versuchte, in den jüdischen Friedhof einzudringen. «Er hat mehrfach mit der Schrotflinte auf die Türklinke des Friedhofs geschossen. Danach kam eine Frau, die dann erschossen wurde. Die kam rein zufällig von der Straßenbahn-Haltestelle.»

Als es dem Mann nicht gelang, die Türe zu öffnen, sei er mit einem VW Golf geflüchtet. Der Mann sei wie ein Polizist gekleidet gewesen. «Er war ganz in Kampfausrüstung und komplett bewaffnet mit Schrotflinte und Maschinengewehr.»

Conrad Rössler wiederum befand sich gerade im Dönerladen in Halle, als der Täter auf einmal das Feuer eröffnete. Gegenüber RTL beschreibt der Augenzeuge, wie die Menschen im Laden daraufhin in Panik gerieten.

«Es stürmte auf einmal ein Mann auf den Laden zu. Er hatte ein Sturmgewehr und einen Helm. Auf einmal wirft er etwas, das aussieht wie eine Granate.» Diese sei aber am Türrahmen abgeprallt und draußen explodiert. Dann habe der Täter das Gewehr gehoben und mindestens einmal in den Laden geschossen.

«Jetzt stehe ich hier»

Alle Gäste seien sofort losgerannt. Rössler versteckte sich in der Toilette des Dönerladens und habe nochmal einen lauten Knall von draußen gehört. «Der Mann, der hinter mir stand, muss verstorben sein», sagt er. Von der Toilette aus habe er noch seiner Familie geschrieben, dass er sie liebe. «Dann habe ich gewartet.»

Irgendwann sei schließlich die Polizei in den Laden gekommen. Rössler habe gerufen, dass er sich in der Toilette befinde. «Dann bin ich raus, wurde noch abgetastet und jetzt stehe ich hier.»

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 09.10.2019 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder mal hat ein rechtsextremer Deutscher gemordet! Und das in Ostdeutschland, wo der Rechtsextremismus leider stark ausgeprägt ist und ca 25% der Wahlberechtigten die rechtsextreme AfD wählen. Auf eine Stellungsnahme der AfD zu diesen Morden, wartet man vergeblich!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 09.10.2019 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder mal hat ein rechtsextremer Deutscher gemordet! Und das in Ostdeutschland, wo der Rechtsextremismus leider stark ausgeprägt ist und ca 25% der Wahlberechtigten die rechtsextreme AfD wählen. Auf eine Stellungsnahme der AfD zu diesen Morden, wartet man vergeblich!!!