Literaturpreis

30. November 2020 14:20; Akt: 30.11.2020 14:36 Print

Der Prix Goncourt geht an Hervé Le Tellier

In diesem Jahr geht der begehrte französische Literaturpreis für «L'Anomalie» an Hervé Le Tellier. Dotiert ist der Preis mit symbolischen zehn Euro.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der französische Literaturpreis Prix Goncourt geht in diesem Jahr an den Autor Hervé Le Tellier. Der 63-Jährige erhält Frankreichs begehrte Literaturauszeichnung für «L'Anomalie», wie die Jury am Montag in Paris mitteilte. Das Buch handelt von einem verrückten Ereignis, das das Leben von Hunderten von Passagieren auf einem Flug von Paris nach New York auf den Kopf stellt.

Le Tellier hat mehr als 20 Werke, darunter Novellen, Gedichte und Essays veröffentlicht, von denen mehrere auf Deutsch erschienen sind. Etwa der autobiografische Roman «All die glücklichen Familien» und «Ich und der Präsident. Ein Briefroman». «L'Anomalie», eine Mischung aus Thriller, menschlicher Komödie und Science-Fiction, soll auf Deutsch bei Rowohlt veröffentlicht werden.

Prix Renaudot geht an Marie-Hélène

Der Schriftsteller gehört der 1960 gegründeten Gruppe Oulipo an, einem Kreis internationaler Autoren, die ihre Werke Formzwängen unterwerfen. Durch selbstgesetzte neue Schreibweisen wollen sie die Sprache erweitern. Der Prix Goncourt ist zwar nur mit symbolischen 10 Euro dotiert, kurbelt vor allem aber die Verkaufszahlen an. Er wird seit 1903 vergeben.

Der zeitgleich vergebene Prix Renaudot ging an Marie-Hélène Lafon für «Histoire du fils» (dt. etwa: Die Geschichte des Sohnes). Die 58-Jährige erzählt das Schicksal eines Kindes, das von einem unbekannten Vater geboren wurde. Auch Lafon gehört zu den etablierten zeitgenössischen Schriftstellerinnen Frankreichs.

Beide Auszeichnungen hätten ursprünglich am 10. November vergeben werden sollen. Aus Protest gegen die coronabedingte Schließung der Buchläden Ende Oktober wurden die Preisvergaben annulliert. Seit 28. November dürfen in Frankreich bis auf Restaurants und Bars alle Geschäfte unter strengen Gesundheitsregeln wieder öffnen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.