Ungebetener Gast

07. Dezember 2018 15:50; Akt: 07.12.2018 16:19 Print

Der Robbe hängt ein Aal aus der Nase – aber wieso?

Mönchsrobben mit Aalen in den Nasenöffnungen: Dieses Phänomen beobachten Forscher bereits zum wiederholten Mal auf Hawaii.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Hawaii haben Forscher einmal mehr in der Nase von Mönchsrobben einen ungebetenen Gast entdeckt. Das Bild publizierte die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA). Zu sehen ist eine Mönchsrobbe mit einem Aal in einer Nasenöffnung. Bereits drei- bis viermal konnten die Forscher diese skurrile Situation beobachten. Zum ersten Mal vor einigen Jahren, wie das hawaiianische Mönchsrobben-Forschungsprogramm auf seiner Facebook-Seite schreibt.

«In allen Fällen konnten wir die Aale entfernen. Die Robben waren danach wohlauf. Die Aale haben es hingegen nicht überlebt», schreiben die Forscher. Das Programm besteht schon seit fast 40 Jahren. Das Phänomen der «Nasenaale» sei aber ein neueres.

Nahrungssuche in Öffnungen

Wie die Aale überhaupt in die Nasenöffnungen der vom Aussterben bedrohten Tiere gelangen, ist noch unklar.

Es bestehe aber die Möglichkeit, dass die Aale während der Nahrungssuche der Robben in die Öffnungen gelangen. Die Säuger stöbern mit ihren Schnauzen in Spalten und Öffnungen von Korallenriffen und unter Felsen nach Futter.

(L'essentiel/dmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 09.12.2018 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aarm(t) Déier(en)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 09.12.2018 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aarm(t) Déier(en)