Angriff in Halle

09. Oktober 2019 19:17; Akt: 09.10.2019 20:25 Print

Der Schütze schimpfte bei der Tat über Juden

Der Mann, der in Halle zwei Menschen erschoss, soll ein 27-jähriger Deutscher sein. Er filmte sich selbst bei der Tat und äußerte antisemitische Sprüche.

storybild

Der 27-jährige Schütze war nicht polizeibekannt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Halle ist am Mittwoch ein Angriff auf die jüdische Gemeinde verübt worden. Zwei Personen wurden dabei erschossen. Eine Person konnte die Polizei später festnehmen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll es sich um einen Einzeltäter handeln, wie die Bild berichtete.

Laut Spiegel Online handelt es sich beim Täter um einen 27-Jährigen. Auf Social Media kursiert ein Video, das er mit einer Helmkamera aufgenommen haben soll. Darin ist laut dem Onlineportal zu sehen, wie er eine Passantin beim Friedhof und einen Gast in einem Döner-Bistro in der Nähe der Synagoge erschießt. Zuvor hatte er versucht, in das Gotteshaus einzudringen. Als dies nicht klappt, ruft er: «Scheiße, Mann!»

Der Schütze soll aus antisemitischen Motiven gehandelt haben. Im 35-minütigen Video schimpft er mehrfach über «Juden» und «Kanaken», wie das Portal schreibt. Der Täter erklärt mit Akzent auf Englisch, dass es den Holocaust nie gegeben habe und Juden an allem schuld seien, etwa am Feminismus oder der Massenmigration. Der Mann war laut «Spiegel Online» zuvor nicht polizeibekannt. Er stammt aus Sachsen-Anhalt.

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Punisher am 12.10.2019 08:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Julie,müssen jetzt weltweit alle abtreten weil irgendwelche Spinner Attentate verüben? Frankreich,Belgien, Neuseeland etc... das Problem sind die Hetzer auf Facebook und Twitter,das ganze anonyme Gesocks was immer wieder Öl ins Feuer gießt.

  • Ungerecht am 09.10.2019 21:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ach nee, der Staftäter soll mutmaßlich ein Deutscher gewesen sein, sonst hieße es. "Ein Mann"......!!! Straftat ist eine Straftat u. vor dem Gesetz sind in einer Demokratie alle gleich u. es verdammt ungerecht, wenn "ausländische Straftäter" eine Sonderbehandlung wegen "traumatisierte Kopfschäden" erhalten!

  • jimbo am 11.10.2019 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    E Merci un dVersoen vun der Politik....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Punisher am 12.10.2019 08:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Julie,müssen jetzt weltweit alle abtreten weil irgendwelche Spinner Attentate verüben? Frankreich,Belgien, Neuseeland etc... das Problem sind die Hetzer auf Facebook und Twitter,das ganze anonyme Gesocks was immer wieder Öl ins Feuer gießt.

  • jimbo am 11.10.2019 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    E Merci un dVersoen vun der Politik....

  • Ungerecht am 09.10.2019 21:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ach nee, der Staftäter soll mutmaßlich ein Deutscher gewesen sein, sonst hieße es. "Ein Mann"......!!! Straftat ist eine Straftat u. vor dem Gesetz sind in einer Demokratie alle gleich u. es verdammt ungerecht, wenn "ausländische Straftäter" eine Sonderbehandlung wegen "traumatisierte Kopfschäden" erhalten!

  • Julie am 09.10.2019 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    Merkel solange in der Regierung zu belassen war einer der grössten Irrtümer, Deutschland verliert weiter im internationalem Ranking, die soziale Lage hat sich enorm verschlechtert (Altersarmut, Schulen, usw) hoffentlich kommt jetzt nicht noch eine Wirtschaftskrise hinzu, dann könnte die Stimmung definitiv kippen (wie damals )