USA

20. März 2018 12:50; Akt: 20.03.2018 12:50 Print

«Der Tornado hat fast die ganze Uni beschädigt»

Schwere Unwetter haben den Südosten der USA heimgesucht. Die Stadt Jacksonville im Bundesstaat Florida hat es besonders hart getroffen.

In Jacksonville wurden zahlreiche Häuser zerstört. (Video: Tamedia/James Spann/Scott McClellan)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schwere Stürme und Tornados haben am späten Montagabend den Südosten der USA erfasst. Sie richteten dort zum Teil größere Verwüstungen an. Die schwersten Schäden wurden aus dem US-Staat Alabama gemeldet.

Unter anderem sei ein Tornado durch das Gelände der Universität in Jacksonville gezogen, berichteten US-Medien. Polizeibeamte beschrieben die Verwüstungen auf dem Campus und in der Stadt «wie in einem Kriegsgebiet». Zahlreiche Menschen seien verletzt worden. Tausende von Haushalten waren ohne Stromversorgung.

«Ich kann das alles nicht glauben», schreibt eine Studentin. «Seit vier Jahren habe ich mich so an diese Gebäude gewohnt und jetzt sind fast alle beschädigt.»

«Wir begutachten die Schäden auf dem Campus», schreibt der Sportdirektor der Universität auf Twitter. Es habe schwere Schäden an Dächern gegeben, Strommasten und Bäume seien umgeknickt.

Weil das Telefonnetz kollabiert ist, suchen viele US-Bürger auf Twitter nach ihren Verwandten.

«Klopfen wie mit einem Hammer»

Anwohner berichten von Momenten des Schreckens. «Wir wollten gerade ins Bett gehen, als plötzlich alles wackelte», sagt eine Augenzeugin in einem Twitter-Video. Es klang, wie wenn jemand mit einem Hammer ans Haus klopfen würde.

«Wir packten so viele Kleider ein wie möglich, denn wir wussten nicht was passiert.» Etwas später habe jemand an der Tür geklopft. Er habe um Hilfe gebeten, weil sein Gebäude eingestürzt sei. «Wir ließen ihn rein», sagt die Augenzeugin. «Es hätte viel schlimmer ausgehen können. Wir hätten sterben können.»

«Als ich heute Morgen wegging, hätte ich nie gedacht, dass es so aussehen würde, wenn ich zurückkomme», schreibt eine Anwohnerin auf Twitter.

Auch die Wal-Mart-Filiale der Stadt wurde getroffen.

(L'essentiel/oli/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.