Klingelknopflecker

11. Januar 2019 08:02; Akt: 11.01.2019 08:19 Print

«Der Typ hat ziemlich kranke Vorlieben»

Diese Geschichte ist für alle, die denken, sie hätten schon alles gelesen, was es an Abstrusem in der Welt gibt.

Schmeckts? Arroyo in Aktion (Video: Youtube / Webteam Tamedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei in Salina, Kalifornien, fand ihn schnell, zumal Roberto Daniel Arroyo (33) auf den Aufnahmen der Überwachungskamera der Familie Dungan deutlich zu erkennen und offenbar auch polizeibekannt ist.

Die Aufnahmen entstanden am frühen Samstagmorgen: Arroyo lungert im Eingangsbereich des Hauses der Familie Dungan herum, legt sich auch mal hin oder leckt die Klingel der Gegensprechanlage.

Zieht mit Verlängerungskabel von dannen

Etwa drei Stunden, zwischen 2 Uhr und 5 Uhr, tummelt er sich vor dem Haus der Dungans, erleichtert sich auch im Garten, aus dem er mehrere Verlängerungskabel für die Weihnachtsbeleuchtung stiehlt, bevor er schließlich von dannen zieht.

Als David Dungan am nächsten Morgen das Videomaterial sichtet, ist er doch leicht verstört. «Der Typ hat ziemlich kranke Vorlieben», sagt er der Lokalzeitung The Californian.

Seine Frau postete einen Filmausschnitt in den sozialen Medien, um die Nachbarschaft auf den leckenden Freak aufmerksam zu machen.

«Während eines kurzen Moments»

Aufmerksam wurden so auch die nationalen und internationalen Medien, die fälschlicherweise behaupteten, Arroyo habe die Klingel ganze drei Stunden lang geleckt. Polizeisprecher Miguel Cabrera aber stellt klar: Der Mann leckte sie «lediglich einmal während eines kurzen Moments».

Ein Richter wird nun entscheiden, ob Anklage wegen geringfügigem Vergehens, Diebstahls und Verstoßes gegen Bewährungsauflagen erhoben wird. Arroyo war wegen Drogenkonsums bereits in Kontakt mit dem Gesetz gekommen.

Die Familie Dungan hat nach eigenen Angaben ihre Gegensprechanlage mittlerweile gründlich gereinigt.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.