Bei Twitter

12. Januar 2021 14:48; Akt: 12.01.2021 14:59 Print

Deshalb folgen Trump-​​Fans diesem Profi-​​Gamer

Ein ehemaliger Profi-Zocker hat auf Twitter plötzlich jede Menge neuer Follower. Sein Twitter-Account und Gamertag lautet wie der Name des abgewählten US-Präsidenten: «Trump».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gleich mehrere Social-Media-Konten des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump sind gesperrt worden. Grund dafür war unter anderem laut Twitter, dass er für zivilen Ungehorsam sorgte. Der Capitol-Sturm sei ein Resultat, das er beeinflusst habe.

Unwissende suchen im Internet nun vielleicht nach einem anderen Account des Noch-Präsidenten. Fündig wurden sie – aber nicht bei der richtigen Person. Jeffrey «Trump» Shih ist ein ehemaliger E-Sportler und hat neuerdings tausende von neuen Followern.

Vom Trump zum Trumpf

Shih, von seinen Fans auch einfach nur Trump genannt, ist ein amerikanischer Profi-Gamer, der seinen Content auf das Online-Kartenspiel «Hearthstone» fokussiert. Er ist für kluge Schachzüge und durchdachte Strategien bekannt. Vor seiner «Hearthstone»-Karriere auf Twitch und Youtube war Trump «Starcraft II»-E-Sportler.

Doch wie kommt er überhaupt auf diesen Namen? In einem Stream erklärte Shih, dass er seine Gegner «übertrumpfen» will. Passend zum Kartenspiel-Genre ist sein Gamertag auch eine Referenz zur Trumpfkarte. Außerdem hat er diesen Namen bereits vor der politischen Karriere des 45. US-Präsidenten gewählt.

Als Reaktion auf die Flut von neuen Followern schrieb Shih einen Tweet, in dem er die Situation aufklärte. Auf diesen finden sich überraschend unterhaltende Kommentare von seinen Fans. Eine Auswahl davon findet ihr in der Bildstrecke.

(L'essentiel/Riccardo Castellano)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.