Unfall in Thailand

31. August 2018 08:40; Akt: 31.08.2018 08:43 Print

Deutscher (50) stürzt auf Koh Phi Phi in den Tod

Mitten in seinen Ferien ist ein Deutscher verunglückt und gestorben. An einem der Strände rutschte er auf einem Felsen aus und schlug mit dem Kopf auf einen Stein.

storybild

Der weltberühmte Strand auf der Ferieninsel Koh Phi Phi in Thailand. (Bild: Robin Utrecht/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der thailändischen Ferieninsel Koh Phi Phi ist ein Deutscher ums Leben gekommen. Der 50-Jährige stürzte nach Polizeiangaben vom Freitag zu Tode, als er allein an einem der vielen Strände unterwegs war.

Nach bisherigen Ermittlungen rutschte er auf einem Felsen aus und schlug mit dem Kopf auf den Stein. Dort wurde auch seine Leiche gefunden. Hinweise auf Fremdeinwirkung gibt es nach Angaben eines Polizeisprechers nicht. Auch die Wertsachen des Mannes lagen noch am Strand.

Zuletzt von Hotelangestellten gesehen

Nach Angaben der Polizei geschah das Unglück vermutlich am vergangenen Dienstag. Die Letzten, die den Mann noch lebend sahen, waren Angestellte seines Hotels. Der 50-Jährige aus Hagen (Nordrhein-Westfalen) war vergangene Woche nach Thailand gekommen und wollte eigentlich bis zu diesem Wochenende bleiben. Weitere Angaben zu seiner Identität machte die Polizei nicht.

Ko Phi Ph gehört zu den beliebtesten thailändischen Ferieninseln. Dort befindet sich auch der Traumstrand Maya Beach aus dem Hollywood-Film «The Beach». Aktuell ist der Strand allerdings gesperrt, damit sich die Natur vom Ansturm der Touristen erholen kann – Anfang Oktober soll er wieder öffnen.

(L'essentiel/bee/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.