Lifehack in Neuseeland

13. März 2019 09:28; Akt: 13.03.2019 09:32 Print

Deutscher stürzt ins Meer und überlebt dank Jeans

Der 30-jährige Arne Murke geriet vor Neuseeland in Seenot. Durch einen Trick mit seiner Hose konnte er überleben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ohne Jeans wäre ich wohl nicht hier» – ein Satz, den man nicht oft zu hören bekommt. Für den Deutschen Arne Murke war dies allerdings bittere Realität. Der 30-Jährige fiel vor der Südküste Neuseelands von einer Jacht in den wilden Ozean.

Sein Bruder, der ebenfalls auf dem Schiff war, wollte ihn mit einer Schwimmweste retten, doch die Wellen waren zu stark. Murke konnte die Weste nicht erreichen. Wie der «New Zealand Herald» schreibt, hatte das Boot außerdem einen Motorschaden – ein Umkehren war nicht möglich.

«Das Wasser brach über mich herein»

Mit einem kuriosen Einfall konnte sich Murke allerdings trotzdem retten, zumindest vorübergehend. Er wendete einen Trick der United States Navy Seals an. Der 30-Jährige zog seine Jeans aus, machte Knoten in die Beine und füllte diese mit Luft auf. Anschließend schob er sie unter Wasser und hatte so eine improvisierte Schwimmweste.

Rund 2,5 Stunden trieb er mit diesem Lifehack im Ozean. Er erinnert sich: «Das Wasser brach über mich herein, und es wurde kalt. Meine Beine begannen zu zittern. Ich musste die Jeans wieder aufpumpen, weil sie ein wenig Luft verlor, sie war irgendwie verdreht.»

Im Wasser hatte Murke, der die Jacht von Auckland nach Brasilien liefern wollte, nur einen Gedanken: «Ich dachte nur daran, dass ich meine Tochter nicht ohne Vater zurücklassen konnte. Das war die größte Motivation.»

Ein Video der Küstenwache zeigt, wie Murke mit seiner «Schwimmweste» auf dem Wasser treibt und anschließend von Tauchern gerettet wird.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dulux am 14.03.2019 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Brilliant!

  • Pit am 14.03.2019 07:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ma dann vill gleck fir dei mat all hieren "ripped jeans"

Die neusten Leser-Kommentare

  • dulux am 14.03.2019 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Brilliant!

  • Pit am 14.03.2019 07:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ma dann vill gleck fir dei mat all hieren "ripped jeans"