Blutige Tierversuche

13. November 2019 08:04; Akt: 13.11.2019 08:07 Print

Deutsches Quäl-​​Labor schließt im Februar 2020

Nach Vorwürfen der Tierquälerei beendet das Tierlabor LPT bei Hamburg seine Versuche an Tieren. Bis es aber soweit ist, müssen noch 76 Affen für die Wissenschaft leiden.

Die Organisation Soko Tierschutz veröffentlichte ein Schock-Video, in dem die grausamen Tierversuche eines deutschen Labors zu sehen sind. (Video: Soko Tierschutz)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das in die Kritik geratene Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel nahe Hamburg wird bis spätestens 29. Februar 2020 geschlossen. Laut dem Sender NDR hat sich LPT mit den zuständigen Behörden darauf geeinigt, seine Tierversuche an Hunden, Katzen und Affen zu beenden.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit Wochen gegen das Tierlabor. Eine Undercover-Recherche der Organisation SOKO Tierschutz und Cruelty Free International hatte vor einigen Wochen die grausamen Versuche aufgedeckt, die LPT an Tieren durchführt. Videoaufnahmen zeigten, wie etwa Hunden Schläuche in den Hals gezwungen worden waren oder wie verängstigte Affen sich in ihren Käfigen wie verrückt im Kreis drehten.

76 Affen müssen weiterhin für die Wissenschaft leiden

Wie der i berichtet, wolle das Labor vor der Schließung noch eine Affenstudie für das Chemie- und Pharmaunternehmen Merck beenden. Dafür seien bereits vergangene Woche 76 lebende Affen einem niederländischen Tierhändler übergeben worden.

Das Labor in Mienenbüttel ist eines von drei Einrichtungen, die die LPT in Deutschland betreibt. Die beiden anderen Labore befinden sich in Neugraben (Hamburg) und Löhndorf (Schleswig-Holstein). Tierschutzorganisationen wie SOKO Tierschutz, Cruelty Free International sowie zahlreiche andere Tierschutzvereine, die sich gegen Tierversuche einsetzen, fordern die umgehende Schließung aller LPT-Labore. Für den 16. November haben die Organisationen zu einer Großdemo in Hamburg aufgerufen.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 13.11.2019 09:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hasse Menschen

    einklappen einklappen
  • Pulp am 13.11.2019 09:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    warum nicht sofort? Wie siehts mit Gefägnis aus für alle Mitbeteiligten?

  • Pia am 13.11.2019 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    a bis dohinn mussen eben nach onschëlleg Déieren weider ONNEIDEG leiden! SCHLIESSEN SOFORT!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • zum Mercken am 14.11.2019 07:09 Report Diesen Beitrag melden

    Tiere sind mitfühlende intelligente Wesen, was mensch von sich nicht behaupten kann ... u jetzt wird weiterhin an den Forschungsobjekten Menschen u/o Mäusen u/o Ratten geforscht, denn die Affen verbrennt mensch grausam im Regenwald ... wieviele Tiere werden für Krebsforschung u Desinfocancer eingesetzt, eine Seuche, die mensch durch seine zunehmend rasantungebremste Umweltverseuchung u -zerstörung u seine ungehemmt krankhafteinfühllosen Manipulationen von Lebewesen fördert, die keine Chance haben, sich zu wehren u unerhört grausam leben, leiden u sterben vor den Augen der mitfühllosen Menschen

  • Niemand am 13.11.2019 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Die Tierhändler, die die Affen übergeben haben, sind ebenfals Mörder . . . Und die Politiker tun wie immer nichts. Europa ist eine Schande . . .

  • Léon am 13.11.2019 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ca recommence comme en 1940

  • Steph am 13.11.2019 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwaat net direkt::(((((???? Ohhh waat ass daat eng traureg an grausam Welt wou mer hei liewen

  • Le Belge, une fois am 13.11.2019 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Génial....il vont en réouvrir un autre un peu plus loin... Et deusio pourquoi attendre jusqu'en février 2020? Money, money c'est cela.