Seltene Hautkrankheit

28. Februar 2018 21:11; Akt: 28.02.2018 21:11 Print

Die kleine Ivy ist allergisch gegen Wasser

Ist die 18 Monate alte Ivy länger als 15 Sekunden Wasser ausgesetzt, zeigt ihre Haut Verbrennungssymptome. Selbst ihre eigenen Tränen schmerzen.

storybild

Das glückliche Lachen trügt: Ivy (1) leidet unter der seltenen Hautkrankheit aquagene Urtikaria. (Bild: Facebook)

Zum Thema

Das Schicksal der kleinen Ivy Angerman aus Hastings (US-Bundesstaat Minnesota) ist herzzerreißend. Sie leidet an aquagener Urtikaria, einer seltenen Form von Nesselfieber. Kommt das 18 Monate alte Mädchen mit Wasser in Kontakt, bildet sich an seinem Körper ein juckender Hautausschlag mit Blasen und Rötungen. Bereits ein kurzes Bad von 15 Sekunden kann bei dem Kleinkind qualvolle Schmerzen auslösen.

«Es ist ein Phänomen, das wir immer noch nicht ganz durchblicken», sagt Ivys Mutter, Brittany Angerman, der Zeitung People. «Sie liebte es, zu baden, doch jetzt beginnt sie zu schreien, wenn wir sie waschen müssen», erzählt die 27-Jährige. «Es muss sich wie eine Verbrennung anfühlen. Es tut so weh, so was als Mutter mit ansehen zu müssen.»

Auch Tränen können Ausschlag auslösen

Vor gut einem halben Jahr hatten sie und ihr 31-jähriger Mann Daniel bemerkt, dass die Kleine während des Badens einen Hautausschlag bekam. Zuerst dachten sie, es sei eine allergische Reaktion auf das Badeprodukt. Dieses, sowie weitere Badezusätze, wurde eliminiert, das Waschpulver gewechselt und die Essgewohnheiten geändert. Doch alles nützte nichts.

Wenn Ivy weint, beginnt ihr Gesicht aufzuquellen – von ihren eigenen Tränen. Und auch ihr Schweiß kann eine allergische Reaktion hervorrufen. Im Schnee spielen oder im Pool schwimmen? Für Ivy unmöglich. Sogar Regentropfen können Auslöser der Krankheit sein.

Nur 50 bis 100 Fälle weltweit bekannt

«Streng genommen handelt es sich bei dieser Krankheit nicht um eine Allergie, sondern um Nesselfieber, auch Urtikaria genannt», sagt Fachexpertin Noemi Beuret, «die Urtikaria auf Wasser ist eine äußerst seltene Form davon.» Beuret schätzt, dass es je nach Studie weltweit seit 1964 nur 50 bis maximal 100 Fälle gibt.

Die Ursache der aquagenen Urtikaria ist noch nicht eindeutig geklärt. «Es gibt verschiedene Hypothesen, aber die Forschung ist sich da noch nicht einig», erklärt Beuret. Fest steht, dass ein lokaler Reiz wie etwa Hitze, Kälte oder Druck Histamin in den Zellen der Hautschicht ausschüttet und es so zu Rötungen und juckenden Quaddeln kommt.

«Betroffen von einer aquagenen Urtikaria sind vor allem Kinder und Pubertierende, und sie kommt bei Frauen eher vor als bei Männern», so die Expertin. «Im Laufe des Lebens kann diese Krankheit wieder verschwinden, das muss aber nicht so sein.» Als therapeutische Maßnahme muss die Ausschüttung von Histamin unterdrückt werden. «Standard ist die Gabe von Antihistaminika.»

«Die Situation ist doch verrückt»

Brittany Angerman würde das Baden ihrer Tochter am liebsten ganz lassen. Zu sehr schmerzt es sie, ihr Kind leiden zu sehen. «Ich habe alles versucht, es ihr so komfortabel wie möglich zu machen, doch nichts hat wirklich funktioniert. Im Gegenteil, es wird alles nur schlimmer.»

Auf GoFundMe hat sie eine Spendenseite eröffnet. Hier sammelt die Familie Geld, um ein neues Zuhause beziehen zu können. «Das Haus, in dem wir momentan wohnen, wurde 1901 erbaut und hat keine Klimaanlage. Wenn es wieder wärmer wird, wird es für Ivy hier extrem schwierig.» Die Mutter glaubt, dass ihr Kind weniger leiden müsste, würden im Haus kühle Temperaturen herrschen.

«Die ganze Situation ist doch verrückt», sagt Brittany, die mit ihrem Mann auch noch ein Neugeborenes sowie eine 12 Jahre alte Stieftochter großzieht, «wir wollen, dass die Menschen erfahren, dass es diese Krankheit gibt und wie diese das Leben einer ganzen Familie verändern kann.»

(L'essentiel/bee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.