Buschfeuer in Australien

11. November 2019 14:07; Akt: 11.11.2019 14:14 Print

«Die Koalas verbrennen bei lebendigem Leib»

Die Buschfeuer in Australien sind weiterhin außer Kontrolle. Besonders davon betroffen ist die Tierwelt.

Diese Koalas sind den Flammen in Australien entkommen. (Quelle: Tamedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen der seit Tagen wütenden Buschbrände in Australien hat der östliche Bundesstaat New South Wales für diese Woche den Notstand ausgerufen. Nach Angaben der Feuerwehr sind 40 der 60 Brände in der Region derzeit außer Kontrolle.

«Durch die katastrophalen Wetterbedingungen können sich die Dinge sehr schnell verändern», sagte die Regierungschefin des bevölkerungsreichsten Bundesstaates am Montag in Sydney. «Halten Sie sich um Gottes Willen vom Buschland fern», warnte sie die Menschen in der Region.

Besonders am Dienstag solle es sehr heiß werden, zudem rechne man mit heftigen Winden. Eine Notstandserklärung ermöglicht es der Feuerwehr, alle staatlichen Ressourcen zu mobilisieren sowie Evakuierungen zu organisieren.

«Nationale Tragödie»

Auch die Tierwelt ist vom Inferno betroffen. Tierschützer gehen derzeit davon aus, dass im Reservat Lake Inn an der Küste von New South Wales mindestens die Hälfte der 500 bis 600 dort lebenden Koalas verbrannt sei. Rund zwei Drittel des Lebensraums der Tiere sollen bereits von den Bränden zerstört worden sein.

Helfer hatten in den vergangenen Tagen bereits einzelne verletzte Tiere in das Koala-Krankenhaus in Port Macquarie gebracht. Die Leiterin der Klinik, Sue Ashton, sprach von einer «nationalen Tragödie».

Wenn Feuer ausbricht, dann klettern Koalas in die Kronen der Bäume und rollen sich zu einem kleinen Ball zusammen. Kleinere Brände, bei denen das Feuer in der Nähe des Bodens bleibt, können die Tiere mit leicht verkohltem Rückenfell überleben, doch wenn die Flammen meterhoch über die Baumkronen schlagen, «verbrennen sie bei lebendigem Leib», so Ashton.

Cheyne Flanagan kämpft normalerweise im Krankenhaus für das Leben der kleinen Tiere. Die NZZ schreibt, dass die Hoffnung, noch überlebende Koalas zu finden sinkt. Flanagan sagt: «Wir werden die Tiere, die an schweren Verbrennungen leiden, human von ihren Schmerzen erlösen.»

Großraum Sydney bedroht

Bei Dutzenden Buschbränden im Osten des Landes sind seit vergangener Woche mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Rund 100 weitere wurden verletzt, darunter 20 Feuerwehrleute. Mehr als 150 Häuser und Wohnungen wurden von den Flammen beschädigt. Mindestens 40 Schulen wurden bereits geschlossen. Bisher ist den Behörden zufolge eine Fläche von knapp einer Million Hektar Land betroffen.

Bildstrecke: Buschfeuer wüten in Australien

(L'essentiel/fss/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 11.11.2019 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    :(

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 11.11.2019 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    :(