Ernährung ist schuld

28. Juli 2019 16:07; Akt: 29.07.2019 07:32 Print

«Die Menschheit bräuchte jedes Jahr 1,7 Erden»

Ab Montag lebt die Menschheit auf Kredit ihres Planeten. Laut WWF ist das Ernährungsverhalten verantwortlich für 19 Prozent der Treibhausgas-Emissionen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am (morgigen) Montag, nach nur knapp sieben Monaten von 2019, hat die Menschheit mehr konsumiert als die Erde nachhaltig in einem Jahr produzieren kann. Das ist früher als im vergangenen Jahr, wie die Umweltorganisation WWF mitteilt.

Pflege jeder und jede einen Lebensstil wie die Westeuropäer, bräuchte die Menschheit jedes Jahr rund drei Planeten, um ihren Bedarf zu decken, hieß es in der Mitteilung des WWF.

Wälder abgeholzt, Flüsse verunreinigt, Arten dezimiert: Das Datum des sogenannten Erdüberlastungstages ist nach Berechnung der Denkfabrik Global Footprint Network so weit nach vorne im Kalender gerückt wie noch nie. Rein rechnerisch beanspruchte die Weltbevölkerung die Ressourcen von 1,7 Erden.

Ressourcen können nicht mehr nachwachsen

Vor 20 Jahren lag der Tag, ab dem die Menschen aus ökologischer Sicht über ihre Verhältnisse leben, noch im Oktober. 2018 war es der 1. August. Vom Welterschöpfungstag an werden Ressourcen verbraucht, die nicht mehr im Lauf des Jahres nachwachsen. Vor allem der Lebensstil in reichen Industrienationen belastet das Konto. Ärmere Länder gleichen es noch ein wenig aus.

Im westlichen Europa ist laut WWF das Ernährungsverhalten verantwortlich für 19 Prozent der Treibhausgas-Emissionen und 28 Prozent der privaten Umweltverschmutzung. Wer nur drei Mal in der Woche Fleisch esse, reduziere den ökologischen Fußabdruck um ein Fünftel – im Bereich Nahrung.

Die Erschöpfung der natürlichen Ressourcen ist laut WWF seit den 70er-Jahren feststellbar.

(fj/L'essentiel/bee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nessie am 29.07.2019 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist nicht CO2, sondern globale Hektar. Es ist die Fähigkeit der Erde, Pflanzen anzubauen und die Tiere zu füttern, die wir essen.

  • Anon am 29.07.2019 09:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat eischt Bild mam Flieger seet jo schon alles, kuckt mol rop amplatz emmer op den Smarty dan gesitt dier se also wann Politik do net haaptschold drun ass drecken se et nees op den normalen Bierger off

  • Och eng Wourecht am 29.07.2019 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Nun deshalb brauchen wir unbedingt das Google Datacenter. Um auch auch dieser Liste nach vorn zu kommen, hauptsache immer unter den Ersten sein, egal wo.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nessie am 29.07.2019 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist nicht CO2, sondern globale Hektar. Es ist die Fähigkeit der Erde, Pflanzen anzubauen und die Tiere zu füttern, die wir essen.

  • Anon am 29.07.2019 09:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat eischt Bild mam Flieger seet jo schon alles, kuckt mol rop amplatz emmer op den Smarty dan gesitt dier se also wann Politik do net haaptschold drun ass drecken se et nees op den normalen Bierger off

  • Och eng Wourecht am 29.07.2019 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Nun deshalb brauchen wir unbedingt das Google Datacenter. Um auch auch dieser Liste nach vorn zu kommen, hauptsache immer unter den Ersten sein, egal wo.

  • Niemand am 28.07.2019 21:30 Report Diesen Beitrag melden

    Und auf der anderen Seite wollen unsere Politiker noch mehr Wirtschaftswachstum. Da sieht man die Verantwortung . . .