Referendum

11. Dezember 2019 12:36; Akt: 11.12.2019 15:01 Print

Die Welt könnte bald einen Staat mehr haben

98 Prozent der Einwohner von Bougainville haben sich für eine Unabhängigkeit von Papua-Neuguinea ausgesprochen. Und die ist nicht unwahrscheinlich.

storybild

Beamte sammeln die Stimmzettel für die Auszählung ein. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit überwältigender Mehrheit von 98,31 Prozent stimmten die Einwohner der Insel Bougainville für die Unabhängigkeit von Papua-Neuguinea und die Gründung eines eigenes Staates. Das Referendum ist Teil des Friedensprozesses nach einem zehn Jahre andauernden Bürgerkrieg mit 20.000 Toten, der mit der Autonomie der Insel endete. Die Unabhängigkeit soll nun der nächste Schritt sein.

Rund 235.000 Menschen leben in Bougainville im Osten Papua-Neuguineas. Laut Behörden stimmten 176.928 für eine Unabhängigkeit und nur 3043 für einen Verbleib, allerdings mit erweiterter Autonomie.

Die Insel wird aber nicht sofort in die Unabhängigkeit entlassen. Papua-Neuguineas Parlament muss das Ergebnis der Abstimmung erst ratifizieren, allerdings gibt es Widerstand. Zu groß ist die Angst, dass in Folge weitere Regionen die Unabhängigkeit verlangen können. Andrerseits könnte ein Ignorieren des Referendums zu einem neuen Aufflammen der Gewalt führen. Zumal der Wunsch der Einwohner nach Unabhängigkeit mit 98 Prozent Befürwortern eindeutig ist.

Wechselnde «Besitzer»

Die Insel ist nach dem französischen Entdecker Louis de Bougainville benannt, der 1768 kam. Er war aber nicht der erste Europäer auf der Insel: Der spanische Kapitän Alvara de Mendana betrat sie bereits 1568, doch dann gab es 200 Jahre lang keinen Kontakt mehr mit Weißen. Erste Spuren von Menschen auf der Insel sind jedoch bereits 28.000 Jahre alt.

1886 wurde Bougainville Teil des deutschen Schutzgebietes in der Südsee; nach Ende des ersten Weltkrieges 1918 wurde die Insel entgegen dem Wunsch der Stammeshäuptlinge nicht an die Salomon-Inseln übergeben, sondern Teil des von Australien verwalteten Mandatsgebiets Neuguinea. Geographisch wird Bougainville allerdings zu den Salomonen gezählt.

Im Zweiten Weltkrieg besetzte Japan 1942 die Insel und baute Flugplätze; die USA eroberte sie schließlich 1945. Danach kam Bougainville als Teil Neuguineas wieder zurück zu Australien. 1975 erhielt Neuguinea, mittlerweile mit Papua vereint, die Unabhängigkeit. Bereits damals wollte Bougainville ein eigener Staat werden, was aber international nicht anerkannt wurde.

Unabhängigkeit in Sicht

1988 begann der Bürgerkrieg gegen die Regierung von Papua-Neuguinea, der erst 1998 auf Vermittlung Neuseelands endete. Ein Friedensvertrag im Jahr 2001 sicherte der Insel mehr Autonomie und die Aussicht auf ein Unabhängigkeitsreferendum zu. Dieses fand nun, 18 Jahre später, endlich statt. Doch die seit Jahrzehnten angestrebte Eigenständigkeit liegt nun in den Händen des Parlaments von Papua-Neuguinea.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.