Kein Sommer-Oktoberfest

14. Januar 2022 18:16; Akt: 14.01.2022 18:25 Print

«Die Wiesn bleibt wo sie ist, wann und wie sie ist»

Eine Vorverlegung des Oktoberfests wegen Corona ist vom Tisch. Das hat der Ausschuss aus Stadträten und Verwaltungsvertretern entschieden, sagte Festleiter Clemens Baumgärtner.

storybild

Eine Vorverlegung des Oktoberfests wegen Corona ist vom Tisch. «Eine Verlegung entzaubert die Wiesn», sagte Baumgärtner. (Bild: DPA/Tobias Hase)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Vorverlegung des Oktoberfests wegen Corona ist vom Tisch. Das habe ein interfraktioneller Ausschuss aus Stadträten und Vertretern der Verwaltung am Freitag entschieden, sagte Festleiter Clemens Baumgärtner (CSU) der Deutschen Presse-Agentur. «Die Wiesn bleibt wo sie ist, wann sie und wie sie ist.» Der Bayerische Rundfunk hatte zuerst über die Entscheidung berichtet.

Damit soll es wie geplant am 17. September «Ozapft is» heißen - sofern die Pandemie es zulässt. Die endgültige Entscheidung darüber soll laut Baumgärtner Anfang Mai fallen.

«Eine Verlegung entzaubert die Wiesn und nimmt ihr den Charakter»

Schon jetzt sei klar, dass – sofern es ein Oktoberfest gibt - nur Geimpfte und Genesene Zugang haben sollen. Das habe der Ausschuss am Freitag unterstrichen, sagte Baumgärtner. Experten befassen sich derzeit weiter damit, wie die Kontrollen konkret stattfinden könnten – etwa digital über eine App.

Gegen eine Verlegung der Wiesn sprachen vor allem organisatorische Gründe. Viele Vorbereitungen brauchen einen langen Vorlauf. Etwa nehmen sich viele Helfer wie Bedienungen extra frei, um auf der Wiesn zu arbeiten – und können nicht so einfach umplanen. Er persönlich begrüße die Entscheidung. «Eine Verlegung entzaubert die Wiesn und nimmt ihr den Charakter. Das ist nicht wie ein Popkonzert, das man einfach verschieben kann», sagte Baumgärtner.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • @ArmHannes am 14.01.2022 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man soll Traditionen respektieren Und nicht wie hier in Luxemburg abschaffen . Wie mit Gambia denen gar nichts heilig ist

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • @ArmHannes am 14.01.2022 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man soll Traditionen respektieren Und nicht wie hier in Luxemburg abschaffen . Wie mit Gambia denen gar nichts heilig ist

    • Rudi Lehnen am 15.01.2022 16:15 Report Diesen Beitrag melden

      Welche Tradition wurde hier abgeschafft?

    einklappen einklappen