150.000 Euro Beute

09. Juni 2020 07:06; Akt: 09.06.2020 09:54 Print

Diebe brechen bei Dazn-​​Moderatorin ein

Bei der Sportjournalistin Diletta Leotta wurde in der Nacht auf Samstag eingebrochen. Dabei wurden Uhren, Juwelen und Bargeld im Wert von 150.000 Euro gestohlen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die italienische Moderatorin Diletta Leotta hat nicht nur 6,6 Millionen Follower auf Instagram, sie ist auch die berühmteste DAZN-Reporterin der Welt. Nun wurde bei der 28-Jährigen in ihrer Wohnung in Mailand eingebrochen. Die Italienerin war zum Tatzeitpunkt nicht zu Hause, entdeckte den Diebstahl aber, als sie am späten Samstag Abend nach Hause kam, wie italienische Medien berichten.

Die Beute der Einbrecher: Acht Uhren, darunter vier der Marke Rolex, sowie Halsketten, Ringe, Juwelen und Bargeld. Dazu ein Rucksack mit Ausweispapieren und Kreditkarten. Der Gesamtbetrag wird auf 150.000 Euro geschätzt. Alles befand sich in einem Tresor, welchen die Räuber mitgehen ließen. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei den Einbrechern um Profis handelt.

Medienberichten zufolge stiegen die Diebe über ein Fenster auf der Terrasse in die Wohnung, welche sich im neunten Stock eines Hochhauses befindet, ein. Die Ermittler versuchen nun anhand von Videoaufnahmen herauszufinden, wie sich die Einbrecher Zugang zur Wohnung verschaffen konnten. Noch ist unklar, ob die Täter nach dem Zufallsprinzip handelten oder die Reporterin schon länger beobachteten. Die Moderatorin hat sich bisher nicht zum Vorfall geäußert.

(L'essentiel/Matteo Bonomo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.