Schockdiagnose

09. Juli 2020 13:27; Akt: 09.07.2020 13:27 Print

Diese 30-​​jährige Frau hat Hodenkrebs

Die Frau hatte wegen schlimmer Bauchschmerzen einen Arzt aufgesucht. Sie erhielt gleich drei Diagnosen, die ihr Leben für immer verändern werden.

storybild

Die Frau war eigentlich ein Mann – und litt unter Hodenkrebs. (Bild: picturedesk.com/AFP/Strdel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

30 Jahre lang hatte die Frau aus Birbhum im ostindischen Bundesstaat Westbengalen ein Leben ohne jegliche Komplikationen geführt. Vor wenigen Monaten wurde sie von starken Bauchschmerzen geplagt und suchte deshalb in einer Krebsklinik südlich der Millionenstadt Kalkutta medizinische Hilfe. Wie die Times of India berichtet, stellten die Ärzte im Zuge der Behandlung etwas Unglaubliches fest. Die Schockdiagnosen fielen Schlag auf Schlag: Die Frau war eigentlich ein Mann – und litt unter Hodenkrebs.

Zur Überraschung aller, wurde in Folge auch die selbe, Komplette Androgenresistenz (CAIS) genannte Mutation bei ihrer 28-jährigen, jüngeren Schwester festgestellt. CAIS ist eine schwere Form der Erkrankung bei der die Betroffenen zwar genetisch als Mann mit XY-Chromosomen geboren werden, allerdings äußerlich vollkommen wie eine Frau aussehen.

Die 30-Jährige hatte bisher immer als normale Frau gelebt und ist seit neun Jahren sogar verheiratet. «Rein äußerlich ist sie eine Frau. Ihre Stimme, Brüste, äußere Genitalien, sind alle die einer Frau», schildert der behandelnde Onkologe Anupam Dutta der indischen Nachrichtenagentur PTI. «Allerdings fehlen Gebärmutter und Eierstöcke vollständig. Sie hatte auch noch nie eine Menstruation». Dieser Umstand lieferte gleich die nächste schlimme Diagnose für die Inderin: Sie wird nie ein Kind zeugen können.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sterling am 09.07.2020 23:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Schockdiagnosen fielen Schlag auf Schlag: Die Frau war eigentlich ein Mann" - löschen. Einfach falsch.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sterling am 09.07.2020 23:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Schockdiagnosen fielen Schlag auf Schlag: Die Frau war eigentlich ein Mann" - löschen. Einfach falsch.