Fehlprägung

18. November 2019 18:13; Akt: 19.11.2019 09:34 Print

Diese 50-​​Cent-​​Münze ist fast 3000 Euro wert

Augen auf! Auf den ersten Blick wirkt diese Münze völlig normal. Doch ein Detail macht sie umso wertvoller. Die seltene Fehlprägung könnte dir bis zu 3.000 Euro einbringen!

storybild

Wenn auf ihrer Münze ein Bundesadler ist statt dem Brandenburger Tor, dann ist ihre Münze vielleicht mehr wert. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Münzexperten wissen schon lange, Cent- und Euromünzen können mehr wert sein, als ihr eingeprägter Betrag andeutet. Dazu braucht es nicht einmal seltene oder historische Geldstücke in limitierter Auflage, auch die im Alltag gebräuchlichen Münzen können unter Sammlern enorme Summen einbringen.

Der Clou: Winzige Fehlprägungen – und nach diesen solltest du unbedingt Ausschau halten.

Beispiel gefällig? Eine 1-Cent-Münze wechselte für rund 6000 Euro ihren Besitzer weil ein Motiv versehentlich auf der falschen Seite geprägt wurde. Ein 2-Euro-Stück aus Österreich wurde für rund 54.000 Euro in einem Online-Auktionshaus angeboten.

Adler, wo keiner sein sollte

Aktuell sorgt nun eine Fehlprägung aus Deutschland für einen Sturm im Sparschwein. Es handelt sich dabei um eine 50-Cent-Münze aus dem Jahr 2002 mit dem Münzzeichen G. Der Fehler passierte auf der Rückseite. Anstatt des Brandenburger Tors prangert dort der deutsche Bundesadler. Der Wappenvogel gehört eigentlich nur auf die Ein- oder Zwei-Euro-Münze.

2010 wurde so ein Exemplar für 750 Euro versteigert. Quasi noch ein Schnäppchen. Denn neun Jahre später soll das gute Stück bei einer Auktion rund 3.000 Euro eingebracht haben. Und auch auf eBay findet sich ein Angebot für den Fuffziger mit Bundesadler um 2.800 Euro.

Wie die vergangenen Falle zeigen, kann es also nicht schaden, jeden Cent zweimal umzudrehen – und das nicht nur sprichwörtlich.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 19.11.2019 04:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Idioten ginn et emmer erem dei vir sou e Blödsinn Geld ausginn.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 19.11.2019 04:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Idioten ginn et emmer erem dei vir sou e Blödsinn Geld ausginn.