Mörder von Kim Wall

20. Oktober 2020 18:23; Akt: 21.10.2020 08:48 Print

Geflohener Madsen war nur fünf Minuten in Freiheit

Peter Madsen ist am Dienstag aus dem Gefängnis ausgebrochen . Die Flucht des verurteilten Mörders ist allerdings nicht sehr erfolgreich verlaufen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der dänische Erfinder und verurteilte Mörder Peter Madsen hat sich nach Justizangaben mit Drohungen den Weg aus dem Gefängnis gebahnt. Er habe einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin bedroht, sagte die Leiterin der Haftanstalt Herstedvester, Hanne Høegh Rasmussen, am Dienstag auf einer Pressekonferenz im dänischen Albertslund.

Physisch sei keiner der Angestellten verletzt worden, psychisch sei die Situation für die Betroffenen aber sehr belastend. Viel mehr könne sie noch nicht sagen – außer dass Madsen wieder in Gewahrsam genommen worden sei.

Um welche Mitarbeiterin oder welchen Mitarbeiter der Anstalt es sich konkret handelte, ließ Høegh Rasmussen offen. Die dänische Boulevardzeitung Ekstra Bladet berichtete, Madsen habe eine Psychologin mit einem pistolenähnlichen Gegenstand bedroht.

Fünf Minuten auf freiem Fuß

Von solch einem Gegenstand sprach auch Polizeiermittler Mogens Lauridsen. Die Polizei glaube nicht, dass es sich um eine echte Waffe gehandelt habe. Madsen habe auch etwas am Körper getragen, das einem Bombengürtel geähnelt habe. Es gebe aber keine Anzeichen dafür, dass dieser wirklich Sprengstoff enthalten habe.

Madsen sei gefasst worden, als er in einen weißen Lieferwagen habe springen wollen. Es deute nichts darauf hin, dass der Fahrer den Ausbrecher gekannt habe. Glücklicherweise sei Madsen nur für einen relativ kurzen Zeitraum auf freiem Fuß gewesen: Um 10.21 Uhr habe die Haftanstalt den Ausbruch gemeldet, um 10.26 Uhr sei er gestoppt worden.

Hans Jorgen Bonnichsen, ein ehemaliger Einsatzleiter des Polizei-Spezialkommandos nennt die Flucht von Madsen kreativ. Bonnichsen: «Ich kann mich nicht erinnern, in meinen 40 Jahren bei der Polizei einen ähnlichen Fluchtversuch gesehen zu haben.» Madsen habe bekommen wonach er sich sehnt – Aufmerksamkeit. Der Ermittler weiter: «Diese Flucht wird viele Jahre in Erinnerung bleiben.»

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jeanpaul am 20.10.2020 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hätten se mol besser de Schlëssel weggehait. hoffentlesch leieren se doraus.

  • Mario am 20.10.2020 23:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An geschwën wärt heen sein Hafturlaub huelen, an fort bei d Sonn, un de Strand an Spanien. Virwaat kréien esu eng Leit keng Bom mat enger Ketten un de Fuss, an engt Ortungsgerät em den Hals?

  • MakeAlcatrazSafeAgain am 21.10.2020 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Das erinnert an verschiedene Ausbrüche aus Luxemburger Gefängnissen (alt und neu), wo es auch schon Tüftlern und Bastlern gelungen ist kurzzeitig rauszukommen. Man muss unbedingt aufklären wie Madsen es hinaus geschafft hat, und ihn gegebenenfalls in einen Hochsicherheitsknast verlegen damit das nicht mehr vorkommt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • MakeAlcatrazSafeAgain am 21.10.2020 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Das erinnert an verschiedene Ausbrüche aus Luxemburger Gefängnissen (alt und neu), wo es auch schon Tüftlern und Bastlern gelungen ist kurzzeitig rauszukommen. Man muss unbedingt aufklären wie Madsen es hinaus geschafft hat, und ihn gegebenenfalls in einen Hochsicherheitsknast verlegen damit das nicht mehr vorkommt!

  • Mario am 20.10.2020 23:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An geschwën wärt heen sein Hafturlaub huelen, an fort bei d Sonn, un de Strand an Spanien. Virwaat kréien esu eng Leit keng Bom mat enger Ketten un de Fuss, an engt Ortungsgerät em den Hals?

  • jeanpaul am 20.10.2020 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hätten se mol besser de Schlëssel weggehait. hoffentlesch leieren se doraus.