Nach Spezialausbildung

08. Oktober 2018 14:20; Akt: 08.10.2018 14:23 Print

Diese Hündin ist ein Dopingschreck

Schweden hat eine ungewöhnliche Mitarbeiterin aufgebaut, um Doping aufzuspüren: Springer Spaniel Molly.

Molly hat eine feine Nase: Die Hündin von Michael Sjoo spürt Dopingmittel auf. (Video: youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Schwanzwedeln der Hündin trügt: Der braun-weiße Springer Spaniel, der in der Eishockeykabine schwedischer Spitzenspieler wild wedelt, ist in heikler Mission unterwegs: Molly, so der Name der vierjährigen Hündin, ist ausgebildete Dopingbekämpferin. Denn Molly, die erste ihrer Art, kann mit ihrer feinen Nase im Wettkampfsport illegale Substanzen wie Testosteron oder Steroide aufspüren – in fester wie flüssiger Form, verpackt oder zumindest umhüllt.

Schweden ist zwar nicht gerade bekannt als führende Dopingnation, mit der Integration ihrer neusten Mitarbeiterin aber haben die Skandinavier in der Branche für manche Schlagzeile gesorgt. Schließlich redet alles von Automatisierung und der baldigen Ankunft von Robotern, welche uns Menschen ersetzen könn(t)en.

Die Schweden hingegen vertrauen auf die Natur bzw. die jahrhundertealte Tradition, Hunde in den Dienst des Menschen zu stellen. Statt beispielsweise Trüffel spürt Molly halt einfach Steroide auf. Dafür musste sie über sechs Monate von einem Spezialisten im Zoll ausgebildet werden. Zölle setzen Hunde routinemäßig beim Aufspüren von Suchtstoffen ein. Der Experte allerdings eichte Molly täglich auf einschlägige Mittel aus dem Sport.

Ein Hund entspannt die Situation

Seit diesem Frühling ist Molly nun im Einsatz. An Athleten schnüffelt sie nicht herum, aber an ihren Taschen oder Spinds, gerne an Wettkampforten. Laut Mollys Besitzer, dem schwedischen Antidoping-Kämpfer Michael Sjoo, soll die Hündin in zwei Fällen zu einer Überführung beigetragen haben. Was sie neben Testosteron und Steroiden alles entdecken kann, will er nicht sagen: Man möchte die Betrüger vor Molly ja ein bisschen zittern lassen.

In einem wesentlichen Aspekt kann das freundliche Schwanzwedeln von Molly übrigens sehr dienlich sein: eine oft angespannte Atmosphäre bei Kontrollen zur Entspannung zu bringen. Schließlich sind Dopingbekämpfer von vielen Athleten maximal geduldet. Weiß ein Sportler ein Wollknäuel neben sich, kann das eine angespannte Situation rasch auflösen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 08.10.2018 21:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    léif :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 08.10.2018 21:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    léif :)