Radioaktiver Fallout

28. Juli 2019 15:53; Akt: 28.07.2019 15:56 Print

Diese Inseln strahlen stärker als Tschernobyl

Die zahlreichen Kernwaffentests der USA im Pazifik wirken bis heute nach: Die radioaktive Verseuchung ist noch immer extrem hoch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als wären die Folgen der Atombomben-Abwürfe über den japanischen Städten Hiroshima und Nagasaki 1945 nicht schlimm genug gewesen, zündeten die USA bis zum Jahr 1992 noch rund 1000 weitere Nuklearwaffen: 210 in der Atmosphäre, 815 unterirdisch und 5 unter Wasser – alle zu Testzwecken.

Rund 70 dieser Atomtests fanden zwischen 1946 und 1958 auf dem zu den Marshall-Inseln gehörenden Bikini- und dem benachbarten Enewetak-Atoll statt.

Stärkste thermonukleare Waffe der USA

Unter anderem wurde hier am 1. März 1954 mit Castle Bravo die stärkste amerikanische thermonukleare Waffe getestet (siehe Video unten). Die freigesetzte Energie entsprach 15 Megatonnen TNT – mehr als das Tausendfache der Atombombe von Hiroshima.

Die immense Wucht zeigte sich sofort: Castle Bravo pulverisierte eine in der Nähe geschaffene künstliche Insel und riss einen Krater von 1,5 Kilometer Durchmesser und 75 Meter Tiefe in das Atoll. Und die Umwelt leidet laut Forschern bis heute.

Grenzwerte deutlich überschritten

Wie das Team um Emlyn Hughes von der Columbia University in den Proceedings of the National Academy of Sciences berichtet, hinterließ Castle Bravo auch stark radioaktiven Fallout. Dieser ist bis heute nachweisbar und übertrifft zum Teil sogar die Werte von Tschernobyl und Fukushima.

Castle Bravo hatte infolge falscher Berechnungen fast dreimal soviel Sprengkraft wie erwartet. (Video: Youtube/nsarchive)

Anders ausgedrückt: Die heute noch nachweisbare Konzentration radioaktiver Isotope liegt noch immer weit über den Grenzwerten, die die USA seinerzeit mit den Marshall-Inseln vereinbart hatten – dies sowohl im Gewässer als auch in Früchten an Land (siehe Box).

Nicht den gleichen Fehler noch einmal machen

Aus Sicht der Forscher bedeutet das: Menschen sollten sich auf den Marshall-Inseln nicht zu lange aufhalten – und die bisherigen Schätzungen, wonach die Eilande spätestens 2040 wieder bewohnbar sein sollten, müssen nach hinten korrigiert werden.

Schon einmal hatte man die einstigen Bewohner, die vor den ersten Atomtests umgesiedelt worden waren, in ihre Heimat zurückkehren lassen. Doch damals zeigte sich: Obwohl die letzten Tests bereits einige Jahre zurücklagen, war die Strahlenbelastung noch immer viel zu hoch, als dass sich Menschen ihr aussetzen sollten. Entsprechend mussten die gerade erst wieder hergezogenen in den 1970er-Jahren erneut wegziehen.

Nicht nur im Bikini-Atoll, auch im benachbarten Eniwetok-Atoll wurden Kernwaffen gezündet – wie hier während der Operation Hardtack-1. (Video: LLNL)

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.