Offiziell abgesegnet

04. März 2021 09:23; Akt: 04.03.2021 09:23 Print

Diese Kinder haben gleich drei stolze Väter

Erstmals haben zwei Kinder drei Väter in ihren Geburtsurkunden stehen. Das homosexuelle Trio lebt in einer Beziehung und hat die Kleinen adoptiert.

storybild

Einer der Väter hat ein Buch über die ungewöhnliche Familie geschrieben. (Bild: Privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es hört sich nach der Komödie «Drei Männer und ein Baby» an, doch im Gegensatz zum Film hat die Bürokratie hier auch alles offiziell abgesegnet: Alan Mayfield, Jeremy Hodges und Ian Jenkins aus Kalifornien leben seit fünf Jahren als «Throuple», also in einer Beziehung zu dritt. Um sich ihren Kinderwunsch zu erfüllen, engagierten sie zwei Freundinnen als Leihmütter.

Dank künstlicher Befruchtung einer gespendeten Eizelle ist Jeremy der leibliche Vater von Piper (3), Alan der von Parker (18 Monate). Allerdings mussten alle drei Väter die Embryos adoptieren. Erst dann erhielten sie die Elternschaft auf den Geburtsurkunden bestätigt.

Buch erscheint kommende Woche

Ian, von Beruf Medizinprofessor, hat jetzt ein Buch über seine ungewöhnliche Familie geschrieben («Three Dads and a Baby»), das kommende Woche in den USA erscheinen soll.

Und wie unterscheidet Tochter Piper die Papas im Alltag? Ian nennt sie «Papa», Alan «Dada» und Jeremy «Daddy».

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.