Grapefruit und BHs

02. Februar 2020 15:15; Akt: 02.02.2020 15:16 Print

Diese Maske schützt vor dem Virus garantiert nicht

In vielen Ländern werden die Atemschutzmasken knapp. Einige Menschen versuchen nun, sich mit alternativen Masken zu schützen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Knappheit an Atemmasken hat viele Menschen im asiatischen Raum kreativ werden lassen, wie Bilder in den sozialen Medien zeigen. So werden Plastiksäcke, Flaschen, Busenhalter und sogar Grapefruits als Masken verwendet.

Doch wie effektiv sind Atemschutzmasken überhaupt? Während BHs oder Grapefruits gar keinen Schutz bieten, können einige Atemschutzmasken durchaus hilfreich sein, sagt die Professorin Raina MacIntyre zu «Dailymail».

Bei einer Tröpfcheninfektion gelangen Krankheitserreger durch Niesen, Husten oder Sprechen in die Luft und können so von anderen Menschen eingeatmet werden. Dabei gibt es zwei verschiedene Arten von Tröpfchen. Während größere Tröpfchen rasch absinken und so nur über eine kurze Distanz übertragen werden können, können manche Erreger in viel kleineren Tröpfchen durch die Luft schweben.

Regelmäßig Hände waschen

Wie effizient die Atemschutzmasken dagegen sind, hängt von ihrer Benutzung ab. So sollten die Masken regelmäßig gewechselt werden. Einmal getragen, muss die Maske ersetzt werden. Denn, sobald man die Maske entfernt hat, ist der Schutz nicht mehr gewährleistet. Auch sollte die Maske eng auf dem Gesicht aufliegen. Masken die lose getragen werden, bieten weniger Schutz.

Nicht geschützt werden mit Atemschutzmasken die Augen. Auch so kann der Erreger übertragen werden. Der beste Schutz vor dem Erreger sei aber immer noch, sich regelmäßig die Hände zu waschen, sagt David Heymann zu «Dailymail».

(L'essentiel/fur/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.