In den USA

23. September 2021 07:36; Akt: 23.09.2021 07:39 Print

Diese Vermisstenfälle wurden nie gelöst

Der Fall von Gabby Petito hat die USA tagelang in Atem gehalten. Doch in den Vereinigten Staaten gab es schon unzählige Vermisstenfälle, die lange in Erinnerung blieben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Verschwinden von Gabrielle «Gabby» Petito bei einem Roadtrip in den USA herrscht traurige Gewissheit: Die 22-Jährige ist tot und wurde offenbar Opfer eines Tötungsdelikts. Wie die US-Bundespolizei FBI am Dienstag mitteilte, wurde der am Sonntag in einem Nationalpark im US-Bundesstaat Wyoming gefundene Leichnam identifiziert. Der Gerichtsmediziner kam zum vorläufigen Schluss, dass Petito Opfer eines Tötungsdelikts wurde. Die Todesursache ist aber noch unklar.

Doch in den USA hat es vorher schon unzählige mysteriöse Vermisstenfälle gegeben, wie die «New York Post» schreibt. Wir listen euch die zehn unglaublichsten auf.

Jimmy Hoffa

Der Chef der Transporter-Gewerkschaft in den USA verschwand am 30. Juli 1975 vor einem Diner in Michigan. Er soll angeblich getötet worden sein, obwohl seine Leiche nie gefunden wurde. Er soll vor dem Machus Red Fox Restaurant mit zwei Mafiosi verabredet gewesen sein, als er verschwand. Ein ehemaliger Mafia-Anwalt soll Anfang dieses Jahres gesagt haben, dass er Hoffa irgendwo auf einem Golfplatz in Georgia beerdigte.

DB Cooper

Das wohl größte Mysterium aller Vermisstenfälle in den USA. Der «Flugzeug-Räuber» Dan Cooper raubte am 24. November 1971 ein Flugzeug der Northwest Airline von Portland nach Seattle aus. Er sagte der Besatzung, dass er im Besitz einer Bombe sei.

Cooper forderte demnach 200’000 US-Dollar in 20-Dollar-Scheinen und sprang danach mit einem Fallschirm aus dem Flugzeug. Cooper wurde weder gefunden, noch wurde jemals seine Leiche identifiziert.

Etan Patz

Am 25. Mai 1979 verschwand auf dem Weg zu seiner Schulbushaltestelle der sechsjährige Etan Patz aus New York. Er erlangte Berühmtheit, weil er das erste sogenannte «Milchbox-Kind» war. In den USA war es üblich, vermisste Kinder auf Milchpackungen abzubilden. 2016, fast vierzig Jahre später, wurde der 56-jährige Pedro Hernandez der Entführung und Ermordung des Jungen für schuldig befunden. Er wurde zu 25 Jahren Haft verurteilt. Bis heute fehlt jede Spur der Leiche des kleinen Jungen.

Laci Peterson

An Weihnachten 2002 ereignete sich in Modesto Kaliforniern ein Drama. Die 27-jährige Laci Peterson, welche im achten Monat schwanger war, verschwand an diesem Abend. Vier Monate später wurde ihre Leiche in der Bucht von San Francisco gefunden. Ihr Ehemann Scott Peterson wurde 2005 wegen des Mordes an seiner Ehefrau verurteilt. Die Staatsanwaltschaft behauptete, dass er die Leiche seiner Frau von seinem Fischerboot aus in die Bucht von San Francisco geworfen habe.

Joseph Force Crater

Entführt oder untergetaucht? Der Richter des Big Apple Supreme Court verschwand am 6. August 1930 in New York City in der Nähe des Times Square. Er war damals 41 Jahre alt. Crater wurde vom damaligen Gouverneur und späteren US-Präsidenten Franklin Delano Roosevelt zum Richter ernannt. Bevor er verschwand, war er auf einer Familienreise im US-Bundesstaat Maine.

Sein damaliger Anwalt teilte den Behörden später mit, dass Crater Dokumente vernichtet haben soll und 5000 US-Dollar abgehoben habe, bevor er verschwand. Er wurde trotz massiver Fahndung nie gefunden und 1939 für tot erklärt.

Kristin Smart

Am 25. Mai 1996 verschwand die damals 19-jährige Studentin Kristin Smart. Nachdem sie eine Party außerhalb des Campus der California Polytechnic State University verließ, hörte man nie wieder von ihr. Obwohl ihre Leiche nie gefunden wurde, wurde sie 2002 offiziell für tot erklärt.

Anfang dieses Jahres wurde im Zusammenhang mit dem Verschwinden von Kristin Smart der 44-jährige Paul Flores verhaftet. Er wurde zusammen mit seinem Vater, der ihm beim Entsorgen der Leiche geholfen haben soll, wegen Mordes angeklagt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Flores Smart nach Hause genommen hatte, sie vergewaltigte und danach tötete.

Natalee Holloway

Die damals 18-jährige Holloway aus Alabama verschwand am 30. Mai 2005 auf einer Klassenfahrt in Aruba. 2017 hatte man auf der Karibik-Insel sterbliche Überreste einer Person gefunden. Es stellte sich jedoch heraus, dass es nicht diejenigen von Natalee Holloway waren. 2011 wurde sie offiziell für tot erklärt.

Lauren Spierer

Die 20-jährige Studentin der Indiana University aus Scarsdale verschwand am 3. Juni 2011 nach einer Partynacht mit Freunden und Freundinnen in der Nähe des Schulcampus. Auf einem Überwachungsvideo war zu sehen, wie Spierer alleine in Bloomington Indina, spazieren ging. Trotz hunderter Hinweise aus der Bevölkerung zu ihrem Aufenthaltsort wurde sie nie gefunden.

Die Eltern von Lauren Spierer organisierten einen Privatdetektiv. Am Fall arbeiteten auch das FBI und die Polizei von Bloomington. Jedoch verliefen alle Such- und Fahndungsaktionen in einer Sackgasse.

Sherri Papini

Die 34-jährige Papini aus Kalifornien wurde am helllichten Tag entführt. Dies gab sie zumindest nach ihrer Rückkehr drei Wochen später den Behörden so an. Demnach sei sie von zwei Frauen entführt und später wieder freigelassen worden. Ob das wirklich so war, bleibt ihr Geheimnis. Seit dem Wiederauftauchen schweigt sie nämlich zu den Vorfällen.

Doch vor etwa einem Jahr ging bei der Polizei ein Tipp ein. Ein Mann behauptete, er habe die drei Wochen mit Papini verbracht und die Entführung sei nur ein Scherz gewesen.

Anne Marie Fahey

Fahey trennte sich 1999 von ihrem damaligen Freund. Seit da gilt die 30-Jährige auch als vermisst. Drei Jahre nach ihrem Verschwinden wurde ihr Partner, den sie damals verließ, wegen Mordes an Fahey verurteilt.

Thomas Capano wurde beschuldigt, Anne Marie Fahey in Delaware erschossen und ihre Leiche in den Atlantik geworfen zu haben. Ihre Überreste wurden nie gefunden. Capano selbst war ein einflussreicher Anwalt. Er hatte damals sogar als Berater des Gouverneurs von Delaware gearbeitet. Die Staatsanwälte kamen zum Entschluss, dass Capano seine Freundin erschoss. Sie wollte sich von ihm trennen, weil sie sich neu verliebt hatte.

(L'essentiel/Florian Osterwalder)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.