Daniel Thielk

12. Oktober 2018 13:26; Akt: 12.10.2018 15:14 Print

Dieser Fahrradfahrer ist der «Held von Mallorca»

Eine Frau stirbt, als sie versucht, ihre 7-jährige Tochter beim des Unwetter auf Mallorca aus dem Auto zu schaffen. Das Mädchen wird gerettet – auch dank eines Radfahrers.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim verheerenden Unwetter auf Mallorca starben zwölf Personen. Darunter ist auch die zweifache Mutter Joana Llitere (40). Sie war mit ihrer Tochter Ursula (7) und Sohn Artur (5) im Auto unterwegs, als die Fluten sie im Kreisverkehr Richtung Son Carrió mit voller Wucht überraschten.

Augenzeugen berichten, dass es der Frau mit Hilfe eines Fahrradfahrers gelungen sei, die Siebenjährige aus dem Wagen zu ziehen. Dann versuchte die Frau, ihren Sohn zu retten. Doch da wurde das Auto vom Wasser weggerissen. Die Frau ertrank im Innern des Autos. Der Junge wird immer noch vermisst. Man hat bislang nur seinen Rucksack gefunden.

«Wer ist der Held von Mallorca?»

Der damals unbekannte Helfer brachte das siebenjährige Mädchen derweil in Sicherheit nach Son Carrió. Bevor er ging, gab er lediglich an, aus Deutschland zu stammen und Daniel zu heißen.

Angehörige der Familie starteten nach der Katastrophe die Suche nach dem Mann, um sich für seine lebensrettende Hilfe zu bedanken. Bald schon titelten Lokalzeitungen: «Wer ist der Held von Mallorca?» Der Mann solle sich melden, damit man den Kontakt herstellen könne.

Jetzt ist der «Held von Mallorca» aufgetaucht: Daniel Thielk aus Brandenburg war zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle.

«Sie hat mich nicht mehr losgelassen»

Gegenüber RTL erzählt er, dass er es geschafft habe, «die Kleene» aus dem reißenden Strom zu ziehen. «Sie hat mich gar nicht mehr losgelassen», so Thielk.

Danach habe er sich mit der Kleinen vor den Wassermassen in einen Schuppen gerettet. Zwei Stunden lang hätten sie dort ausgeharrt.

Er will das Mädchen gern wiedersehen – wenn auch nur, um ihr das T-Shirt zurückzugeben, das er ihr im Tausch gegen seinen Pulli ausgezogen habe. «Es war ja alles total durchnässt.»

Er sei im Übrigen kein Held, sagt Thielk.

Deutscher Reporter ums Leben gekommen

Auf Mallorca sind derweil die Aufräumarbeiten im Gang. Noch immer werden Menschen vermisst: Neben dem fünfjährigen Artur zwei weitere Personen.

Insgesamt starben zwölf Menschen in den Sturzfluten, darunter drei Deutsche. Bei Letzteren handelt es sich um ein deutsches Ehepaar, das nach Informationen des Notdienstes der Balearen seinen Wohnsitz auf Mallorca hatte, sowie einen Journalisten aus Niedersachsen. Der Reporter war demnach auf der Insel in den Ferien und wollte eine Freundin vom Flughafen abholen. Dort kam er aber nie an. Die Freundin und eine Nachbarin haben den Mann mittlerweile identifiziert.

Drei Tage nach der Katastrophe auf der Ferieninsel will sich das spanische Königspaar am Freitag selbst ein Bild von der Lage machen. König Felipe werde am Morgen zunächst in Madrid die Militärparade anlässlich des spanischen Nationalfeiertages abnehmen und am Nachmittag mit Königin Letizia auf die Balearen-Insel fliegen, berichteten Medien unter Berufung auf Informationen aus dem Königshaus.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.