Internet-Phänomen

10. Juli 2020 13:30; Akt: 10.07.2020 13:31 Print

Dieser Goofy treibt Kinder zu blutigen Verletzungen

In der Maske der berühmten Disney-Figur lädt ein unheimlicher Mann zurzeit im Netz junge User zu blutigen «Spielen» ein.

storybild

Ein unheimlicher Mann mit Goofy-Maske sorgt derzeit in den sozialen Medien für Aufsehen. Seine Videos gehen viral. (Bild: Screenshot Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lustig und tollpatschig ist dieser Goofy auf keinen Fall. Über Instagram, Facebook und Tik Tok ködert er Kinder und Teenager - die meisten zwischen 12 und 13 Jahre alt - und will ihnen Angst und Schrecken einjagen. In einigen Fällen sogar zum Selbstmord überreden. 

«Es beginnt mit einer Freundschaftsanfrage von einem Jonathan Galindo», erzählt eine Mutter aus Ancona (Italien) der Zeitung Il Resto del Carlino. «Wenn das Kind die Anfrage annimmt, dann erhält es einen Link mit Anleitungen für Mutproben.» Auch ihre Tochter sei von der bizarren Horror-Puppe angeschrieben worden. «Sie hat mir erzählt, dass es in einer dieser Mutproben darum ging, die eigenen Initialen in die Haut zu ritzen und dazu die Teufelszahl 666.» Glücklicherweise habe die Jugendlichen ihre Eltern informiert.

Sie ist nicht die einzige. Seit 2017 werden vermehrt Fälle aus Mexiko, Indien und Spanien gemeldet. Die Netzwerkbetreiber versuchen nun, die Grusel-Kanäle zu sperren. Doch das ist nicht so einfach. Immer wieder tauchen neue Goofy-Seiten mit dem Namen Jonathan Galindo auf, geschrieben in verschiedensten Nuancen.

Wer hinter der gruseligen Goofy-Maske steckt? Unklar. Manche Medien berichten von einem 30-jährigen Mann mit schweren psychischen Erkrankungen und einer Gesichtsdeformität, der Frauen und Kinder verfolgen soll. Andere schreiben von einem Hoax, hinter dem der Maskenbildner James Fazzaro stecken könnte. Seine Bilder sind es auch, die durch die sozialen Medien geistern.

Neu sind solch mysteriöse Internet-Videos nicht: Im Vorjahr sorgte der Horror-Kettenbrief «Momo» für Unruhe und Albträume bei Kindern. Vor zwei Jahren schockte die «Blue Whale Challenge» die Welt. Über die sozialen Netzwerke wurden Kinder und Jugendliche zu gefährlichen Mutproben angestiftet. Schauriger Höhepunkt: Zwei russische Schwestern stürzten sich von einem Haus in den Tod. 

(L'essentiel/dob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Droopy am 10.07.2020 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Y'a des gens qui ont vraiment du temps à perdre avec des âneries pareilles !

  • Apocalypse now am 11.07.2020 16:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    On ne parle plus de la fameuse baleine, ni de Momo, donc maintenant on a inventé le dingo fou pour faire du buzz et faire peur dans les chaumières... Que du vent ces réseaux sociaux

Die neusten Leser-Kommentare

  • Apocalypse now am 11.07.2020 16:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    On ne parle plus de la fameuse baleine, ni de Momo, donc maintenant on a inventé le dingo fou pour faire du buzz et faire peur dans les chaumières... Que du vent ces réseaux sociaux

  • Droopy am 10.07.2020 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Y'a des gens qui ont vraiment du temps à perdre avec des âneries pareilles !