Skandalszene in «Borat»

23. Oktober 2020 08:19; Akt: 23.10.2020 08:24 Print

Dieser Lockvogel bringt Giuliani in Erklärungsnot

Maria Bakalova spielt in «Borat Subsequent Moviefilm» eine wichtige Rolle: Sie ist die Frau, die Trumps Anwalt Rudolph Giuliani dazu brachte, in seiner Hose zu fummeln.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rudolph William Louis Giuliani, der persönliche Anwalt und enger Weggefährte von US-Präsident Donald Trump, ist über Nacht zu einem unfreiwilligen Darsteller in der neuen Komödie «Borat Subsequent Moviefilm» geworden. Am Mittwochabend wurde eine Szene des Films veröffentlicht, in der Giuliani in Begleitung einer jungen Frau zu sehen ist. Der 76-Jährige legt sich auf ein Hotelbett, öffnet seine Hose und berührt sich im Intimbereich.

Die Szene sorgt für Aufruhr: Was hatte Giuliani vor? Ist sein Auftritt im Hotelzimmer tatsächlich so unschuldig, wie der Anwalt ihn jetzt darzustellen versucht?

Neue Details zur Entstehung der Szene

Die Schauspielerin Maria Bakalova spielt die Rolle des weiblichen Lockvogels. Im Film heißt die 24-Jährige Tutar Sagdiyev und ist angeblich Borats junge Tochter. Gegenüber Rudy Giuliani gibt sie sich als Reporterin eines rechtskonservativen Fernsehsenders aus Kasachstan aus.

Für das Interview sitzt sie zunächst mit Giuliani in einer Sitzecke der Hotelsuite in New York. Die beiden unterhalten sich. Bakalova gibt an, nervös zu sein. Da meinte Giuliani mit einem breiten Grinsen: «Ich werde dich relaxen, okay.»

Im Laufe des Gesprächs streichelt Bakalova alias Tutar Sagdiyev das Bein ihres Interviewpartners. Sie schlägt vor, dass die beiden einen Drink im Schlafzimmer nebenan nehmen. Giuliani folgt ihr. Die Blondine versucht, das Mikrofon von Giulianis Hemd und Jacke zu entfernen. Er lässt sich dafür aufs Bett fallen, öffnet seine Hose und fummelt mit der Hand in seiner Unterhose - und sagt noch «Du kannst mir deine Telefonnummer und Adresse geben». In dem Augenblick stürmt Borat ins Zimmer und schreit: «Sie ist 15 Jahre alt, sie ist zu alt für dich!»

Wer ist Newcomerin Maria Bakalova?

Zweifelsohne ist Schauspielerin Bakalova der überraschende Star in dieser Szene. Die gebürtige Bulgarin begann laut IMBD im Alter von sechs Jahren Gesangs- und Flötenunterricht zu nehmen. Danach studierte sie an der Nationalen Akademie für Theater- und Filmkunst in Sofia. Im Jahr 2019 absolvierte sie erfolgreich. Im «Borat» Film gibt sie an, 15 Jahre alt zu sein. Ihr Alter wird allerdings in der Szene mit Giuliani nicht thematisiert.

Niemand glaubt wirklich, dass Giuliani nur das Mikrofon lösen wollte

Der Trump-Anwalt bezeichnete auf Twitter das «Borat»-Video eine «komplette Erfindung». Er habe sein Hemd in die Hosen geschoben, nachdem er das Aufnahmegerät entfernt hatte. «Ich habe mich weder vor, während oder nach dem Interview unangemessen verhalten. Wenn Sacha Baron Cohen etwas anderes behauptet, dann ist er ein eiskalter Lügner», schrieb Giuliani.

Doch wie US-Satiriker Stephen Colbert in seiner Sendung «The Late Show» meinte, sei Giulianis Erklärung kaum überzeugend. «Ok, das würde ich ihm abnehmen, hätte ich mir nicht das Filmmaterial angesehen», sagte der 53-Jährige. «Warum bist du auf Vorschlag einer jungen Frau in ein Schlafzimmer gegangen, um Cocktails zu trinken und ein Mikrofon abzunehmen? Ich nehme jeden Abend mein Mikrofon ab. Ich habe mich noch nie auf ein Kingsize-Bett gelegt und dann eine Erkundungsreise in meinem Intimbereich unternommen.»

(L'essentiel/Karin Leuthold)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.