Weltrekord

07. August 2020 08:00; Akt: 07.08.2020 08:06 Print

Mann zerteilt 87 Kokosnüsse in einer Minute

Jens Gaude zerschlug mit seinem Ellenbogen 87 Kokosnüsse – innerhalb einer Minute. Damit stellte der Norddeutsche einen neuen Weltrekord auf.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit seinen Ellenbogen hat ein 51 Jahre alter Deutscher 87 Kokosnüsse zerschlagen und so mit großem Abstand einen bestehenden Weltrekord gebrochen. «Es war zwar anstrengend. Aber es hat einfach alles gepasst. Geschwindigkeit, Energie, Kraft, meine Haltung. Und dann kam noch das Adrenalin dazu», sagte Rekordjäger Jens Gaude der Nachrichtenagentur DPA.

Der Mann aus der norddeutschen Stadt Quickborn hatte auf einem Sportplatz innerhalb von 60 Sekunden 87 nebeneinander aufgereihte Kokosnüsse mit den Ellenbogen in zwei Hälften zerteilt. Für einen neuen Rekord hätten 50 kaputte Nüsse gereicht.

«Ich war sehr beeindruckt. Zum einen hat Jens Gaude sehr konstant geschlagen und zum anderen hatte man das Gefühl, dass er das relativ lässig gemacht hat», sagte Rekordrichter Olaf Kuchenbecker vom Rekord-Institut für Deutschland (RID) mit Sitz in Hamburg.

Das Ergebnis eines zwei Jahre langen Trainings

Das RID gilt als das deutschsprachige Pendant zum «Guinnessbuch der Rekorde». Deutschlandweit sind etwa ein halbes Dutzend Richter unterwegs, um Bestmarken abzunehmen. Das Institut finanziert sich auch durch die Richterhonorare.

Den Weltrekord will Gaude, der seit zwölf Jahren Kampfsport trainiert, bei einem Bier mit Freunden feiern. Für den Rekord hatte der zweifache Vater zwei Jahre lang trainiert – jeden Tag eine halbe Stunde. Die kaputten Nüsse habe er größtenteils verschenkt. Lust etwa auf Kokoseis oder -schokolade hat er weiterhin: «Klar, das schmeckt immer noch.»

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.