Fast wie Tom Hanks

05. September 2018 15:57; Akt: 05.09.2018 15:59 Print

Dieser Mann lebt seit März im Flughafen

Seit fast sechs Monaten sitzt ein 36-Jähriger in Kuala Lumpur am Airport ohne Visum fest. Als wäre das nicht schon filmreif genug, schicken ihm Frauen täglich Heiratsanträge.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Hassan Al-Kontar verließ im Jahr 2006 seine Heimat in Syrien und machte sich in Richtung Vereinigte Arabische Emirate auf. Damit wollte er verhindern, fünf Jahre später als Soldat eingezogen zu werden, da in Syrien der Krieg ausgebrochen war.

«Das ist nicht der Grund, warum ich auf der Welt bin. Ich habe mich geweigert, Teil der Tötungsmaschinerie zu sein, die mein Haus zerstört, wie Tausende andere Syrer», zitiert ihn die Bild-Zeitung.

Im Jahr 2012 lief schließlich sein Reisepass ab und er verlor seinen Job. Die Behörden in den Emiraten wollten ihn daraufhin nach Syrien zurückschicken, doch der 36-Jährige konnte die Abschiebung in seine Heimat verhindern. Er flog nach Malaysia.

Boarding und Visum verweigert

Dort ist es möglich, erst bei der Einreise ins Land ein Visum zu beantragen. Al-Kontar durfte daraufhin drei Monate lang in Kuala Lumpur bleiben, doch erneut fand er keine Anstellung. Daher sitzt er nun seit knapp sechs Monaten am Flughafen in Malaysia fest. Sollte er den Transitbereich verlassen, würde er in seine Heimat abgeschoben werden.

Auf Instagram postet der 36-Jährige regelmäßig Bilder von sich und seinem neuen Zuhause am Flughafen. Er schneidet sich im Bad die Haare und schläft im Wartebereich auf den Sitzen. Auch einen provisorischen Arbeitsplatz hat er sich eingerichtet.

Unzählige Heiratsanträge

Das Überraschende: Wegen seiner misslichen Lage erhält Al-Kontar zahlreiche Heiratsanträge. «Ich habe Heiratsanträge aus Australien, Amerika, Kanada, EU-Ländern, sogar aus Tahiti, Hawaii und den Malediven erhalten», erzählt er.

So schreibt eine Instagram-Nutzerin: «Hey, Hübscher, können wir am Flughafen heiraten? Falls ja, werde ich noch vor dem Winter da sein. Mein Antrag ist ernst gemeint.»

«Es ist illegal»

So sehr sich der 36-Jährige auch von den Anträgen geehrt fühlt, bisher hat er sämtliche Angebote abgelehnt. Und das hat laut der Bild-Zeitung auch einen guten Grund: «Es ist illegal, für Visa-Zwecke zu heiraten. Alles, worum ich bitte, ist, legal zu sein. Aber ein Heiratsantrag ist der einzige Weg, zu helfen, und sie bieten mir Hilfe an, was großartig ist.»

Nun wurde eine Online-Petition eingerichtet, damit Al-Kontar nach Kanada auswandern kann.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.