Attacke im Nachtclub

11. Januar 2019 13:29; Akt: 11.01.2019 13:38 Print

Mann überwältigt bewaffneten Angreifer

Bujar Muli konnte mit einem mutigen Einsatz einen mutmaßlichen Angreifer in einem französischen Nachtclub überlisten. Dieser hatte eine Kalaschnikow dabei.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habe nicht an mich gedacht, als ich rausstürmte und den Angreifer neutralisierte, sondern an die rund 200 Gäste, die sich im Nachtclub aufhielten», erklärt Bujar Muli, der in der Nähe von Dijon (F) lebt. Seine Bekannte Lindita Lajqi aus Basel führt aus: «Um ein Haar hätten Polizisten ihn als Unschuldigen erschossen.»

Der 31-jährige Security des Nachtclubs Le QG in Avallon (F) habe bereits in den ersten Stunden des neuen Jahres eingreifen müssen. Ein Mann um die 30 sei in der Neujahrsnacht gegen 4.30 Uhr mit einer Kalaschnikow vor seinem Club aufgetaucht. Dies, weil er kurz zuvor rausgeschmissen worden sei, sagt Muli: «Er hat andere Leute angepöbelt. Als ein Kollege ihn wegschickte, versprach er, zurückzukommen. Was er auch tat.»

«Sicherheit geht vor»

Auf den Aufnahmen der Überwachungskameras ist zu sehen, wie sich der Mann dem Club nähert und oberhalb der Treppe, die zum Lokal hinunterführt, mit einer Kalaschnikow in der Hand herumläuft. Eine zweite Kamera zeichnete kurz danach auf, wie der Mann die Treppen hinunterläuft und sich vor dem Eingang des Clubs aufhält.

«Die Kalaschnikow ließ er oben an der Treppe liegen. Wir wussten jedoch nicht, ob er noch weitere Waffen dabeihatte oder ob er die Kalaschnikow für einen Kollegen bereitgestellt hatte. Denn als er wegging, war er in Begleitung», erklärt Muli. «Meine Kollegen meinten noch, dass ich nicht rausgehen solle. Aber es ging nicht anders, die Sicherheit der Gäste geht für mich klar vor.»

Polizei schätzte Lage falsch ein

Muli sei mit Kollegen aus dem Nachtclub gegangen und habe den Angreifer niedergerungen. Dann sei er die Treppe hochgerannt, weil er einen Komplizen oben vermutet habe. «Oben angekommen, sah ich niemanden, nur dass der Wagen des Mannes noch lief. Als ich zur Kalaschnikow greifen wollte, kam es zum Zwischenfall mit der Polizei, die zuvor vom Clubbesitzer alarmiert worden war. Aus der Szene heraus schlossen sie, dass ich der Angreifer sein müsse.»

Im Überwachungsvideo sieht man Polizisten, die ihre Waffen zücken. Das Missverständnis habe sich jedoch dank seines Kollegen rasch geklärt. «Die Gäste haben mich gefeiert. Auch der Clubbesitzer und meine Kollegen sind sehr dankbar, auch die Polizei.» Muli gibt an, dass der Mann laut Polizei in der französischen Armee diene.

Prozess im Februar

Auf Anfrage bestätigt ein Mitarbeiter der Polizei von Avallon einen Polizeieinsatz in der Silvesternacht. Dabei konnte am frühen Morgen ein Mann verhaftet werden, der eine Kalaschnikow bei sich hatte. Weitere Informationen zum mutmaßlichen Täter könnten nicht gegeben werden. Laut französischen Medien kommt es im Februar zum Prozess. Der Täter soll stark alkoholisiert gewesen sein.

Im Kosovo ist Bujar Muli kein Unbekannter. In der Show Ora 7, die auf dem Sender Klan Kosova läuft, wurde er als der «Hulk» Kosovos bezeichnet. Der Strongman hat bereits fahrende Fahrzeuge aufgehalten – unter anderem einen Golf 2, einen Passat und Traktoren mit einem Gewicht von 1400, 1600 oder 2100 Kilogramm.

(L'essentiel/jk/qll)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Drachenzwerg am 11.01.2019 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Respekt ! Bujar Muli

Die neusten Leser-Kommentare

  • Drachenzwerg am 11.01.2019 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Respekt ! Bujar Muli