USA

24. September 2020 21:56; Akt: 24.09.2020 21:58 Print

Dieser Wal kann fast vier Stunden die Luft anhalten

Seit mehreren Jahren haben Forscher vor der Küste North Carolinas Cuvier-Schnabelwale beobachtet. Nun wurde der bislang längste dokumentierte Tauchgang festgestellt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Cuvier-Schnabelwal war vor der US-Ostküste drei Stunden und 42 Minuten unter Wasser und hat damit den längsten bislang dokumentierten Tauchgang eines Wals hingelegt. Das berichten Wissenschaftler im Fachmagazin Journal of Experimental Biology.

Über mehrere Jahre hinweg beobachteten die Forschenden von der Duke University und der Fundación Oceanogràfic de la Comunitat im Atlantik vor der Küste von North Carolina Cuvier-Schnabelwale. Sie dokumentierten Tausende Tauchgänge. Die Tiere, die rund sieben Meter lang und drei Tonnen schwer werden können, können demnach bis zu 3000 Meter tief tauchen.

Wale schalten auf anaeroben Stoffwechsel um

Die meisten der Tauchgänge waren zwischen 33 Minuten und zwei Stunden und 13 Minuten lang – einer aber auch fast drei Stunden und der längste drei Stunden und 42 Minuten. «Möglicherweise gab es eine besonders produktive Nahrungsquelle, oder etwas wurde als Gefahr wahrgenommen, oder es gab ein Geräusch, das diese Tauchgänge beeinflusst hat», sagte die Erstautorin Nicola Quick.

Grundsätzlich nehmen die Forscher an, dass die Cuvier-Schnabelwale wohl unter anderem außergewöhnlich langsame Stoffwechsel und größere Sauerstoff-Aufbewahrungskapazitäten als andere Tiere haben müssen, um so lange tauchen zu können. Nach 77,7 Minuten unter Wasser schalten die Tiere auf sogenannten anaeroben Stoffwechsel um.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.